Ichglaubeaneineneinzigengott.

(Credoinunsolodio.)
Monolog von Stefano Massini
Deutsch von Sabine Heymann
Oktober 2017
Di
31
November 2017
Do
02
Mi
22
Dezember 2017
Sa
23
Januar 2018
Sa
27
http://www.theater-essen.de/ Theater und Philharmonie Essen Opernplatz 10, 45128 Essen
Wiederaufnahme

Ichglaubeaneineneinzigengott.

Box · Grillo-Theater · 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause
http://www.theater-essen.de/ Theater und Philharmonie Essen Opernplatz 10, 45128 Essen

Ichglaubeaneineneinzigengott.

Box · Grillo-Theater · 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause
http://www.theater-essen.de/ Theater und Philharmonie Essen Opernplatz 10, 45128 Essen

Ichglaubeaneineneinzigengott.

Box · Grillo-Theater · 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause
http://www.theater-essen.de/ Theater und Philharmonie Essen Opernplatz 10, 45128 Essen

Ichglaubeaneineneinzigengott.

Box · Grillo-Theater · 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause
Veranstaltung fällt aus
Karten können dort umgetauscht werden, wo sie gekauft wurden.
http://www.theater-essen.de/ Theater und Philharmonie Essen Opernplatz 10, 45128 Essen
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit

Ichglaubeaneineneinzigengott.

Box · Grillo-Theater · 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause · Ab 18:30 Uhr findet im Casa-Foyer eine Einführung statt. Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch.
Wiederaufnahme am 31. Oktober 2017



Der Monolog

Drei Frauen – ein Schicksalstag: Eden, Shirin und Mina leben und arbeiten in Israel und im Gazastreifen. Eden Golan, 50, lehrt jüdische Geschichte in Jerusalem. Die liberale Professorin ist Mitglied im „Komitee für den Dialog“ und warnt vor übersteigertem Nationalismus. Als sie nur knapp einem Selbstmordattentat entgeht, beginnen die Zweifel. Die Palästinenserin Shirin Akhras, 20, studiert die Geschichte Palästinas an der Islamischen Universität Gaza und will Märtyrerin für ihr Volk werden. Und dann ist da noch Mina Wilkinson, 40 Jahre alt. Die amerikanische Soldatin ist in der Krisenregion stationiert und wünscht sich nichts sehnlicher als zurück in die USA zu kehren; zu fremd und unverständlich erscheinen ihr die zwei Welten, deren Unversöhnlichkeit ihre Arbeitsgrundlage bildet. Die Lebensentwürfe der drei Frauen könnten unterschiedlicher kaum sein. Als aber ihre verschiedenen Kulturen und Religionen aufeinanderprallen und zu explodieren drohen, wird deutlich, dass es sich hier letztlich „nur“ um extrem divergierende Perspektiven auf ein und dasselbe Schicksal, auf ein und dieselbe Welt handelt. Folgerichtig wählt der italienische Dramatiker Stefano Massini für die Darstellung dieser drei Frauenfiguren die Form des Monologs: drei Welten in einem Wesen.

Stefano Massini, geboren 1975 in Florenz, gehört zu den wichtigsten neuen Autoren des italienischen Theaters. Zu den erfolgreichsten Texten des mehrfach ausgezeichneten Dramatikers zählen „Eine nicht umerziehbare Frau“ über Anna Politkovskaja sowie sein 2015 uraufgeführtes Stück „Lehman Brothers. Aufstieg und Fall einer Dynastie“ über die unrühmlichen Protagonisten der Bankenkrise im Jahr 2008. Der Monolog „Ichglaubeaneineneinzigengott.“ entstand 2010 und ist angesichts der neu entbrannten Auseinandersetzungen im Nahost-Konflikt von ungebrochener Aktualität.

Vorstellung am:
27.01. 19:00

Team
Inszenierung
Bühne und Kostüme
Dramaturgie
Besetzung
Eden Golan, Shirin Akhras, Mina Wilkinson

Pressestimmen

"Solo für eine faszinierende Schauspielerin"
“Alle drei Frauen verkörpert Stephanie Schönfeld so phänomenal, so eindringlich, so aufrüttelnd, dass man auch nach 90 Minuten nicht aufhören will, ihren Monolog zu erleben. […] Spannend und atemberaubend bis zur letzten Sekunde.”
Location Magazin
November 2016
Bernhard Pleuser

Eindringlicher Theatermonolog
„Regisseur Sascha Flocken [konfrontiert] in ‚Ichglaubeaneineneinzigengott.‘ drei Frauen mit den eigenen Dämonen und mit den blutigen Auswirkungen des Nahost-Konflikts. Drei Frauen, drei Weltanschauungen, ein Tag, der das Leben aller Beteiligten verändern wird. Mit dramaturgischem Geschick hat der italienische Autor Stefano Massini seinen eindringlichen Theatermonolog auch als Polit-Thriller angelegt, der […] erzählt, wie sich der Konflikt mit explosiver Kraft tief in die Biografie jedes Einzelnen eingeschrieben hat. […] Stephanie Schönfeld gelingt bravourös der Spagat, alle drei Figuren gleichermaßen glaubwürdig zu verkörpern.“
WAZ/NRZ
5. Oktober 2016
Martina Schürmann

Empfehlungen für Sie
Mi
24
Januar
19:30 - 21:00
Grillo-Theater
Do
25
Januar
Do
25
Januar
19:30 - 21:00
Grillo-Theater
Fr
26
Januar
19:30 - 22:10
Grillo-Theater
Do
1
Februar
Öffentliche Probe "Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt"
14:00 - 15:15
Treffpunkt: TicketCenter, II. Hagen 2
So
4
Februar
Matinee zu "Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital" (UA)
11:15
Café Central International
Mo
5
Februar
18:00
Treffpunkt: Haupteingang Grillo-Theater
20:00
Café Central International
Mi
7
Februar
19:30 - 21:20
Grillo-Theater
Do
15
Februar
17:00
Treffpunkt: Haupteingang Grillo-Theater
Do
15
Februar
Öffentliche Probe "Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital" (UA)
19:00
Grillo-Theater
Sa
17
Februar
Eröffnung der TUP-Festtage Kunst⁵
18:30
Café Central International
So
18
Februar
Matinee zu "Metropolis"
11:15
Café Central International
So
18
Februar
15:00 - 15:50
Box
Mi
21
Februar
Öffentliche Probe "Metropolis"
Fr
23
Februar
So
25
Februar
12:00 - 13:30
Treffpunkt: Haupteingang Grillo-Theater
Mi
28
Februar
Mi
7
März
Mo
12
März
20:00
Café Central International
Do
15
März
Di
20
März
20:00
Café Central International
Sa
21
April
19:30
Grillo-Theater
Do
10
Mai
19:00
Grillo-Theater