Davit Bassénz

Tänzer (Gruppe)
Davit Bassénz wurde in Yerevan, Armenien, geboren und stammt aus einer künstlerischen Familie. Er begann seine Tanzausbildung an der Staatlichen Ballettschule in Armenien. Seine Lehrer waren Tatevik Gharibyan und Hovhannes Divanyan. Im Jahr 2007, im Alter von dreizehn Jahren, wurde er nach Deutschland eingeladen um seine Ausbildung an der John Cranko Schule in Stuttgart fortzusetzen, u. a. bei Nicola Biasutti und Petr Pestov. 2013 schloss er sein Studium erfolgreich ab und wurde im Anschluss festes Mitglied der Balletttruppe am Mainfranken Theater Würzburg. Dort arbeitete er unter anderem mit Choreografen wie Anna Vita, Roberto Scafati, Can Arslan, Ivan Alboresi, Armen Hakobyan und Demis Volpi. Von 2018 bis 2020 war er festes Ensemblemitglied am Ballett Kiel. Zur Spielzeit 2020/2021 wechselte er zum Aalto Ballett Essen. Sein Repertoire umfasst u. a. Choreografien von Ben Van Cauwenbergh („Queen“, „Heimspiel“ und „La vie en rose“), Yaroslav Ivanenko („Der Nussknacker“, „Schwanensee“ „Eugen Onegin“, „Moving on“), Anna Vita („Der Besuch der alten Dame“, „Cyrano de Bergerac“, „Josephslegende“, „Dornröschen“, „Die Päpstin“, „Le sacre du printemps“), Armen Hakobyan („Many a moon“) und Demis Volpi („Krabat“, „Karneval der Tiere“)

Davit Bassénz was born in Yerevan, Armenia, and grew up in an artistic family. He began his training at Armenian National Ballet School where he studied with Tatevik Gharibyan and Hovhannes Divanyan. In 2007 he continued his studies at John Cranko School Stuttgart with Nicola Biasutti and Petr Pestov. After successfully finishing his degree in 2013, he was immediately engaged to the Ballet Company at Mainfranken Theater Würzburg. There he worked with Anna Vita, Roberto Scafati, Can Arslan, Ivan Alboresi, Armen Hakobyan and Demis Volpi among others. From 2018 to 2020 he was a member of Ballett Kiel, before joining Aalto Ballett this season. His repertoire includes works by Ben Van Cauwenbergh („Queen“, „Heimspiel“ und „La vie en rose“), Yaroslav Ivanenko („The Nutcracker“, „Swan Lake“ „Eugene Onegin“, „Moving on“), Anna Vita („Der Besuch der alten Dame“, „Cyrano de Bergerac“, „Josephslegende“, „Sleeping Beauty“, „Die Päpstin“, „Le sacre du printemps“), Armen Hakobyan („Many a moon“) und Demis Volpi („Krabat“, „Karneval der Tiere“).