Simon Boccanegra

Melodramma in einem Prolog und drei Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Maria Piave und Arrigo Boito
Premiere am 28. Januar 2023
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln



Er ist der erste Doge Genuas und ein Mann des Volkes: Simon Boccanegra. Einzig aus privaten Gründen willigt er ein, das Amt des Dogen zu übernehmen, denn er möchte Maria, die Tochter seines Widersachers Jacopo Fiesco, heiraten. Mit ihr hat er bereits eine uneheliche Tochter, die allerdings verschwunden scheint. Als die Glocken seine Wahl zum Dogen verkünden, erfährt der unglückliche Simon Boccanegra vom Tod seiner Geliebten Maria.

25 Jahre später ist Boccanegra noch immer an der Macht und kämpft für die Einheit Italiens. Als er für den Höfling Paolo um die Hand Amelia Grimaldis anhalten soll, erkennt Boccanegra in ihr seine verloren geglaubte Tochter. Diese ist bereits in den Adligen Gabriele Adorno verliebt. Als Boccanegra Paolo ihre Hand ausschlägt, schwört dieser bittere Rache …

Mit „Simon Boccanegra“ schuf Giuseppe Verdi nicht nur ein spektakuläres Drama voller szenischer Kontraste und aufwühlender Musik, sondern gleichzeitig einen historisch inspirierten Politkrimi, der uns noch heute vor Augen führt, wie Demokratie entsteht – manchmal gegen und manchmal mit dem Willen des Volkes. Wie schon „Il trovatore“ basiert „Simon Boccanegra“ auf einem Drama des Spaniers Antonio García Gutiérrez, das Francesco Maria Piave nach einer Prosaskizze Verdis in ein Libretto verwandelte. Die Uraufführung 1857 am Teatro la Fenice in Venedig war jedoch wenig erfolgreich. Über 20 Jahre mussten vergehen, ehe Giuseppe Verdi mit „Simon Boccanegra“ der Durchbruch gelang. Gemeinsam mit dem neuen Librettisten Arrigo Boito schuf Verdi eine überarbeitete Fassung, die 1881 am Teatro alla Scala zur Aufführung kam.

Nach der FAUST-nominierten Produktion „Lohengrin“ und dem „Freischütz“ widmet sich die Erfolgsregisseurin Tatjana Gürbaca am Aalto- Theater nun Verdis packendem und düsterem Musikdrama und zeigt den Außenseiter Boccanegra, der sich inmitten der labyrinthischen Machtgefälle zunehmend verirrt.

Einführungsvortrag 30 Minuten vor jeder Vorstellung
Einführungsmatinee 22. Januar 2023
It ̓s Teatime 27. Januar 2023
Nachgespräche 19. März und 5. April 2023, Aalto-Theater, Cafeteria

Empfohlen ab 14 Jahren

Trailer

Pressestimmen

"Seelentiefes Forschungsstück"
"Tatjana Gürbaca zeichnet alle Figuren mit dem 'Stigma' des Schicksals, von dem die Musik drei Stunden lang kündet – von der Schwere des Daseins, von den tragischen Verstrickungen, denen alle hier unterworfen sind, unabhängig von ihrer gesellschaftlichen Position. Männer machen Geschichte, aber sie machen sie nicht gut, und eigentlich wissen sie das auch alle miteinander."
Opernwelt
März 2023
Jürgen Otten

"Scheitern des guten Menschen"
"Gürbaca zeigt das Scheitern des guten Menschen Boccanegra mit Empathie und einer Prise Pathos. Der utopische Augenblick im ersten Akt, wenn es der Doge mit seiner verzweifelten Petrarca-Rede schafft, die harten Herzen von Volk und Ratsherren zu wenden, wenn auch nur vorübergehend, wird durch ein Einfrieren der Bewegung überhöht. Wie ein Erinnerungsfoto für die Nachwelt, so stellt Gürbaca diese gute Botschaft in goldenem Licht heraus. Und das Essener Ensemble lässt dazu vielstimmig, in traumhaft weiten Bögen, den Wunsch nach Frieden und Liebe aufsteigen in den Schnürboden."
VAN Magazin
1. Februar 2023
Eleonore Büning

Empfehlungen für Sie
15:30 - 17:30
Aalto-Theater
13:15 - 14:00
Aalto-Theater
So
3
März
18:00 - 21:00
Aalto-Theater
Do
7
März
19:30 - 22:30
Aalto-Theater
Sa
9
März
19:00 - 22:00
Aalto-Theater
14:30 - 16:00
Aalto-Theater
Fr
15
März
16:30
Aalto-Cafeteria
11:00 - 12:00
Aalto-Foyer
So
21
April
16:30 - 21:15
Aalto-Theater
Mo
22
April
Sa
27
April
19:00 - 22:30
Aalto-Theater
So
28
April
12:00
Zeche Zollverein, Areal A, Halle 12
14:00 - 17:00
Aalto-Foyer
Fr
10
Mai
14:00
Aalto-Cafeteria
Sa
11
Mai
11:00
Aalto-Cafeteria
Sa
11
Mai
14:00
Aalto-Foyer
So
12
Mai
Sa
18
Mai
11:00
Aalto-Theater
Sa
25
Mai
So
9
Juni
18:00 - 21:20
Aalto-Theater