Integrationsprojekt "Mashallah": Erfolgreiches erstes Jahr

Fortsetzung in der Spielzeit 2018/2019
"Kultur entdecken – Mashallah": Das Integrationsprojekt der Theater und Philharmonie Essen hat im ersten Jahr viele Ehrenamtliche und Flüchtlinge gemeinsam in die Philharmonie Essen und ins Aalto-Theater geführt. Bei einem Empfang haben sich Geschäftsführer Berger Bergmann und Oberbürgermeister Thomas Kufen jetzt für das große Interesse bedankt und gleichzeitig die Fortsetzung des erfolgreichen Angebotes in der kommenden Spielzeit verkündet. Mit dem Integrationsprojekt will die Theater und Philharmonie Essen (TUP) zu einem intensiveren Austausch zwischen Flüchtlingen und Essener Bürgerinnen und Bürgern beitragen. "Kultur entdecken – Mashallah" lautet das Motto – eine im Arabischen häufig gebrauchte Redewendung, die etwa mit "Wie Gott es gewollt hat" übersetzt werden kann.

Die Idee: Konzert- und Theaterbesucher sowie in der Flüchtlingshilfe engagierte Ehrenamtliche gehen gemeinsam mit Flüchtlingen ins Konzert, in die Oper oder ins Ballett. Dafür erhalten die Ehrenamtlichen und Theater- und Konzertbesucher vergünstigte Eintrittskarten, Flüchtlinge haben freien Eintritt. Kultur als verbindendes Element, darauf setzt die TUP mit ihrer Initiative. Neben der Förderung der Kommunikation spielt noch ein weiterer Punkt eine wichtige Rolle: Viele Flüchtlinge und Ehrenamtliche erhalten so die Gelegenheit, zum ersten Mal die Angebote der TUP wahrzunehmen. Neben der Initiative "Der geschenkte Platz" des Schauspiel Essen bieten mit "Mashallah" nun auch die TUP-Sparten Philharmonie, Philharmoniker, Musiktheater und Ballett Flüchtlingen eine gute Gelegenheit, Kultur zu entdecken und zu erleben.

Galina Borchers (Integrationsbeauftragte der Stadt Essen), Berger Bergmann (TUP-Geschäftsführer) und Oberbürgermeister Thomas Kufen gemeinsam mit Ehrenamtlichen und Flüchtlingen, die am Projekt "Mashallah" teilgenommen haben.