Oreste Cosimo

Tenor
Oreste Cosimo begann im jungen Alter mit dem Klavierstudium und graduierte mit Auszeichnung am Konservatorium „Arrigo Boito“ in Parma im Fach Gesang. 2016 wurde er Mitglied in Riccardo Mutis Opernakademie in Ravenna und Mitglied in der Akademie des Teatro alla Scala in Mailand (2016/2017) und arbeitete in diesem Zusammenhang mit renommierten Künstler*innen wie Renato Bruson, Gregory Kunde, Luciana D‘Intino und Vincenzo Scalera. 2018 zog er nach Wien und traf dort auf seinen späteren Mentor Ramon Vargas.
Oreste Cosimo gewann zahlreiche Wettbewerbe, darunter der „Bibigul Tulegenova“ (Kasachstan 2019), der „Voci Verdiane of Busseto“-Wettbewerb (Parma 2013), der „As.Li.Co competition“ (Como 2018) sowie die Wettbewerbe „Tagliavini“ (Österreich) und „Giacomotti“ (Voghera).

Der italienische Tenor war bereits zu Gast, bzw. wird in der Zukunft an folgenden Häuser engagagiert sein: Teatro Filarmonico di Verona (Rodolfo, Don Ottavio); Stadttheater Bern (Rodolfo), Theater Comunale Luciano Pavarotti (Duca von Mantova), Teatro Municipale di Piacenza (Camille de Roussillon); Teatro alla Scala in Mailand (Knusperhexe, Gastone, Abdallo, Erster Gefangener), Nederlandse Reisopera (Rodolfo), Opera of Banskà Bystrica (Alfredo), Teatro Regio di Parma (Ismaele), Teatro Comunale in Florenz (Belmonte); Opera Română Craiova in Rumänien (Edgardo, Nadir), Teatro Sociale di Como (Fenton); Festival „Donizetti Opera Bergamo“ (Fenton); Teatro Sociale di Sondrio (Nemorino); Teatro Comunale di Ferrara (Duca von Mantova), Teatro del Giglio in Lucca (Duca von Mantova); Teatro Fraschini in Pavia (Fenton); Teatro Amilcare Ponchielli di Cremona (Fenton); Teatro Grande in Brescia (Fenton); die Oper von Tartu in Estland (Pinkerton) sowie die Opéra Nice Côte d'Azur in Nizza (Edgardo).

Im Konzertfach sang Oreste Cosimo u. a. Puccinis „Messa di Gloria“, Rossinis „Stabat Mater“ und „Petite messe solennelle“, Verdis und Mozarts Requien sowie Dvořáks „Stabat Mater“. Für das Magazin „Amadeus“ nahm er zusammen mit Sonia Ganassi, Carlo Colombara und Maria Pia Piscitelli Rossinis „Stabat Mater“ auf. Er arbeitete mit namhaften Dirigent*innen zusammen, darunter Riccardo Muti, Daniel Barenboim, Antonio Pappano, Francesco Ivan Ciampa, Michele Spotti, Christoph Eschenbach und Nello Santi.
Aktuelle Produktionen
Gennaro
November 2022
Mi
30.11.
März 2023
Fr
10.03.