Themenreihe 1

In Residence: Ivor Bolton

Meisterwerke vom Barock bis zur Romantik in sieben Konzerten

Bekannt wurde der Dirigent Ivor Bolton hierzulande vor allem durch die zahlreichen Händel-Opern, die er erfrischend lebendig an der Bayerischen Staatsoper herausgebracht hat. Aber der Brite lässt sich nicht festlegen auf Barockoper in München. „Es gibt so viel Musik in der Welt und man sollte in seinem Leben so viel wie möglich davon machen“, sagte er einmal. Aktuell ist Bolton mit bis in die Moderne reichendem Repertoire Chefdirigent des Sinfonieorchesters Basel, Künstlerischer Leiter des Teatro Real in Madrid, Chefdirigent des von ihm gegründeten Dresdner Festspielorchesters und Ehrendirigent des Mozarteumorchesters Salzburg. Mit allen vier Klangkörpern – und eben auch mit Händel – stellt sich der uneitle Maestro in dieser Saison als Artist in Residence in der Philharmonie Essen vor. Dabei sind Meisterwerke vom Barock bis zur Romantik zu erleben. Als echte Rarität kommt Beethovens Schauspielmusik zu Goethes „Egmont“ zu Gehör. Beste Unterhaltung ist nicht zuletzt bei Boltons Rossini-Gala garantiert.