Pressemitteilungen

Hier finden Sie die Pressemitteilungen aller Sparten der Theater und Philharmonie Essen.
05.07.2018
Die TUP trauert im ihren ehemaligen Geschäftsführer
Der ehemalige TUP-Geschäftsführer Otmar Herren vor dem Essener Aalto-Theater
Foto: Ulrich von Born
Die Theater und Philharmonie Essen GmbH (TUP) trauert um ihren ehemaligen Geschäftsführer Otmar Herren. Der gebürtige Norderneyer, der während seiner beruflichen Laufbahn gleich zweimal in Essen tätig war, begann seine Karriere mit einer Lehre bei der Stadtverwaltung seiner Heimatinsel. 1958 zog es ihn aufs Festland, konkret nach Essen, wo er als Stadtinspektor-Anwärter anfing und es bis zum Posten eines Oberinspektors brachte. 1963 wechselte er dann ins Essener Kulturamt, zu dem damals auch die Verwaltung der Städtischen Bühnen gehörte. Eine nächste spannende Etappe begann für Otmar Herren dann zehn Jahre später: 1973 wurde er Verwaltungsdirektor des Hamburger Thalia-Theaters, wo er mit dem damaligen Intendanten Boy Gobert zusammenarbeitete. Gobert war es auch, der ihn 1980 mit nach Berlin nahm, wo Herren Geschäftsführender Direktor des Schillertheaters wurde. 1988 folgte dann der Wechsel zurück nach Hamburg an die dortige Staatsoper.
Als 1991 die Stelle des Geschäftsführers bei der TUP frei wurde, entschied sich Herren wieder für Essen: Er blieb 17 Jahre an der Ruhr und wurde hier 2008 in den Ruhestand verabschiedet. Mit seiner Frau, der Schauspielerin Karin Eckhold, lebte er fortan in Hamburg. Am 3. Juli ist Otmar Herren im Alter von 79 Jahren verstorben.
29.06.2018
Mit „Superhero“-Sonderplakat und Erlös aus Wunschkonzert kamen für die Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. 1.360 Euro zusammen
v. l.: Schauspielerin Ingrid Domann, Intendant Christian Tombeil, Peter Hennig, Vorstandsvorsitzender der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V., Lara Krieger, Pressesprecherin der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V., Schauspieler Philipp Noack, der in "Superhero" Donald spielt, sowie Chris Brackmann und Jesus Lopez von der Galerie JesusChris
Essen. Mal wieder hat sich das Publikum des Schauspiel Essen nicht nur begeisterungsfähig sondern auch spendabel gezeigt. Im Rahmen einer Sonderplakat-Aktion für das Stück „Superhero“ und als Besucher des Wunschkonzertes „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ gestern im Grillo-Theater öffnete es seine Herzen und Portemonnaies, so dass Schauspielintendant Christian Tombeil heute einen knallroten Karton mit 1360 Euro an Peter Hennig, den Vorstandsvorsitzenden der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V., übergeben konnte. 

Für eine erste gemeinsame Spenden-Aktion hatten sich Anfang des Jahres das Schauspiel Essen, die Galerie JesusChris in der Witteringstraße und die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. zusammengefunden. Anlässlich der Wiederaufnahme des Jugendstückes „Superhero“ in der Casa konnten sich Theaterfans oder Menschen, die Familien krebskranker Kinder helfen wollten, ein eigens gestaltetes Plakat mit Comics und Illustrationen des Designers Chris Brackmann gegen eine Spende sichern. Am Ende landeten 860 Euro in der Spendenbox. 

Weiter ging es dann gestern Abend im Grillo-Theater: Zum Abschied der Schauspielerin Ingrid Domann von der Bühne hatte das Schauspiel Essen eine sehr persönliche und von ihren Ensemble-Kollegen liebevoll gestaltete Spezialausgabe des Wunschkonzertes „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ ins Programm genommen. Vor vollbesetzten Parkett sangen die Mitglieder des Grillo-Ensembles die Songs, die die Zuschauer zuvor von ihnen gegen einen Spendenbetrag ihrer Wahl „erkauft“ hatten. Nach zwei Stunden Gesang vom Feinsten verließen die Zuschauer fröhlich und selbst mit einem Liedchen auf den Lippen das Theater und die Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. konnte sich über weitere 500 Euro für ihre Arbeit im Elternhaus in der Kaulbachstraße 8-10 in Holsterhausen freuen. „Wir danken allen, die sich an beiden tollen Aktionen beteiligt haben“, so Peter Hennig, dessen Verein bedürftigen Eltern die Möglichkeit gibt, gegen ein geringes Entgelt in der Nähe ihrer Kinder zu wohnen, die im Uni-Klinikum behandelt werden.
16.06.2018
Sieg im Endspiel mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen das Staatstheater Hannover
Essen. Neuer Deutscher Meister der Theater-Fußballmannschaften ist das Team des Staatstheaters Kassel. In einem packenden Endspiel am Samstag, dem 16. Juni auf der Helmut-Rahn-Sportanlage in Essen-Frohnhausen bezwangen die Männer und Frauen aus Hessen die Auswahl des Staatstheaters Hannover mit 6:5 nach Elfmeterschießen. Das Spiel um Platz drei entschied das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen für sich, da es sich im so genannten „kleinen Finale“ mit 2:0 gegen die Ballzauberer vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg durchsetzen konnte. Die Plätze fünf und sechs belegten das Theater Regensburg und das Theater Dortmund. Das Team der Theater und Philharmonie Essen (TUP), das als Titelverteidiger ins Turnier gestartet war, landete am Schluss auf einem guten siebten Platz. 

Die weiteren Platzierungen:
8. Staatsoper Berlin
9. Schauspielhaus Bochum
10. Theater und Orchester Heidelberg
11. Staatsschauspiel Dresden
12. Theater Bremen
13. Bühnen der Stadt Köln
14. Staatstheater Stuttgart
15. Düsseldorfer Schauspielhaus
16. Deutsche Oper am Rhein 

Neben Fußball-Feinkost auf dem grünen Rasen war natürlich auch fürs leibliche Wohl von Spielern und Zuschauern gesorgt: Stadionwurst und orientalische Spezialitäten sowie Kaffee und Kuchen – alles liebevoll zubereitet von Mitarbeitern der TUP –, aber auch das eine oder andere kühle Blonde trugen zur guten Stimmung bei. 

Und im kommenden Jahr wird sich der Tross wieder in Bewegung setzen: Die 42. Deutsche Meisterschaft der Theater-Fußballmannschaften findet 2019 in Kassel statt, beim nun neuen Deutschen Meister, dem Staatstheater Kassel. Und so wie es jetzt aussieht, sind dann auch die TUP-Theaterkicker von Trainer Kalle Frömberg und Manager Harald Heid wieder mit dabei.
08.06.2018
Theater und Philharmonie Essen beschließt Vertragsverlängerung bis 2023
Hans Aring, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Theater und Philharmonie Essen (TUP), TUP-Geschäftsführer Berger Bergmann, Schauspielintendant Christian Tombeil und Franz-Josef Britz, Aufsichtsratsvorsitzender der TUP
Essen. Christian Tombeil bleibt Intendant am Schauspiel Essen. Bei seiner Sitzung am Donnerstag, dem 7. Juni 2018 hat der Aufsichtsrat der Theater und Philharmonie Essen (TUP) den Vertrag des 53-Jährigen bis 2023 verlängert. Der gebürtige Oberfranke leitet seit 2010 die Schauspielsparte der TUP und hat während der zurückliegenden Jahre mit zahlreichen sozial- und gesellschaftskritischen Stücken, die häufig auch lokale Themen aufgegriffen haben, für überregionale Aufmerksamkeit gesorgt. So widmete sich Regisseur Volker Lösch zuletzt mit seinem Stück „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ der Teilung der Stadt Essen in einen armen Norden und einen wohlhabenderen Süden. Und auch das mixed reality game „Der Spalt“, das vom 8. bis 30. Juni eine zweite Realität über den Essener Stadtraum legt, thematisiert auf spielerische Weise die Heterogenität dieser Stadt. 

„Mit Christian Tombeil haben wir einen höchst engagierten Intendanten, der sowohl den künstlerischen Auftrag des Theaters als auch die Wünsche und Bedürfnisse des Publikums im Blick hat“, würdigt der TUP-Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeister Franz-Josef Britz Tombeils Arbeit. Ein Beleg für dessen erfolgreiches Wirken sei auch der Zuschauerzuspruch, der in der jetzt auslaufenden Jubiläumsspielzeit, in der der 125. Geburtstag des Grillo-Theater gefeiert wurde, bei einer Platzauslastung von über 82 % liegt.
04.05.2018
Gruppenauslosung für die 41. Deutsche Meisterschaft der Theater-Fußballmannschaften am 16. Juni in Essen
von links: Team-Manager Harald Heid, Helmut Baar, Petra Baar, Trainer Kalle Frömberg, TUP-Geschäftsführer Berger Bergmann
Foto: Christoph Dittmann
Essen. Ein sportliches Großereignis wird kurz nach der Eröffnung der FIFA-WM in Russland für einen Tag die Blicke der Fußballwelt nach Essen ziehen: Denn am 16. Juni findet auf der Helmut-Rahn-Sportanlage in Frohnhausen die 41. Deutsche Meisterschaft der Theater-Fußballmannschaften statt. Ausrichter des Turniers ist in diesem Jahr die Theater und Philharmonie Essen (TUP), da die TUP-Kicker um Coach Kalle Frömberg und Team-Manager Harald Heid im vergangenen Jahr in Heidelberg in einem packenden Finale Deutscher Meister werden konnten. Zum Auftakt fand am Freitag, dem 4. Mai  in der Cafeteria des Aalto-Theaters die Gruppenauslosung statt. Unter den Augen von TUP-Geschäftsführer Berger Bergmann zog Glücksfee Petra Baar die jeweils acht Mannschaften, die am 16. Juni ab 9 Uhr in zwei Gruppen gegeneinander antreten werden.

Gruppe A: Theater und Philharmonie Essen (Deutscher Meister), Schauspielhaus Bochum, Bühnen der Stadt Köln, Staatsschauspiel Dresden, Theater Regensburg, Staatstheater Kassel, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, Deutsches Schauspielhaus Hamburg.

Gruppe B: Theater und Orchester Heidelberg (Deutscher Vize-Meister), Theater Dortmund, Staatstheater Stuttgart, Theater Bremen, Staatsoper Berlin, Staatstheater Hannover, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Düsseldorfer Schauspielhaus. 

Die ersten beiden Mannschaften aus jeder Gruppe kommen ins Halbfinale. Das Endspiel mit anschließender Siegerehrung soll dann gegen 17:30 Uhr angepfiffen werden.
„Wir haben eine schwere Gruppe erwischt“, findet der Essener Trainer Kalle Frömberg, „da sind viele Favoriten drin.“ Und er gibt sich schon jetzt als guter Gastgeber: „Der zweite Platz am Ende reicht uns, das gehört sich so.“ Tatsächlich dürften zwei Partien in der Gruppenphase ganz besonders spannend werden: In der Gruppe A gibt es das Derby Bochum gegen Essen und in der Gruppe B dürfen sich Spieler und Zuschauer auf einen Klassiker freuen: Dortmund trifft auf Gelsenkirchen.
19.04.2018
Zwei Premieren, ein Education-Projekt und fünf Wiederaufnahmen in der Spielzeit 2018/2019
Mit einem Mix aus klassischem Repertoire und modernen Werken möchte der Essener Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh auch in der Spielzeit 2018/2019 die Welt des Balletts so facettenreich wie möglich darbieten. Zwei ganz unterschiedliche Premieren und ein großes Projekt für Essener Schülerinnen und Schüler stehen dabei im Zentrum, wie der 59-jährige Belgier heute in der Pressekonferenz zur kommenden Saison erläuterte: So wird mit „Onegin“ von John Cranko im Herbst ein herausragender Ballettklassiker auf die Bühne kommen. Wie gut Rockmusik und klassischer Tanz zusammen passen, zeigt Ben Van Cauwenbergh in der zweiten Premiere: In „Rock around Barock“ wird die Wiesbadener Band Mallet der Compagnie und dem Publikum mit rockigen Klängen einheizen. Im Frühjahr 2019 erfährt dann das Education-Projekt „Queeny Unplugged“ eine Neuauflage: Essener Schülerinnen und Schüler haben wieder die Chance, auf der Aalto-Bühne zu tanzen, wobei einige der Queen-Hits auch live vom Chor und Orchester der Essener Goetheschule gesungen und gespielt werden.

Als erste Premiere steht mit „Onegin“ von John Cranko ab 10. November 2018 ein mitreißendes Handlungsballett und wahres Monument der Tanzgeschichte auf dem Programm des Aalto Ballett Essen. „Gleichzeitig ist es die Würdigung eines Choreografen, dessen Wirken die Welt des Tanzes verändert und geprägt hat“, so der Essener Ballettintendant. Cranko konzentriert sich in seiner vor mehr als 50 Jahren entstandenen getanzten Version von Puschkins Roman ganz auf die dramatische Erzählung der unglücklichen Liebe zwischen Tatjana und Onegin. Zur berauschenden Musik von Pjotr I. Tschaikowski entspinnt sich eine Geschichte über unerfüllte Liebe, verborgene Sehnsüchte und ewige Treue.

Dass klassischer Tanz und Rockmusik hervorragend zusammen passen, hat Ben Van Cauwenbergh bereits mit seiner erfolgreichen und begeistert aufgenommenen „Tanzhommage an Queen“ bewiesen. Ab 27. April 2019 wird es mit „Rock around Barock“ eine Nachfolgeproduktion geben, für die er die Wiesbadener Rockband Mallet an die Ruhr holt. Mit Musik von Johann Sebastian Bach bis zu den Beatles und Pink Floyd erwartet die Zuschauer eine spannende Entdeckungsreise durch die Musik- und Tanzgeschichte. Humorvoll konfrontiert Van Cauwenberghs Ballett die Klassik mit der Moderne und lässt dabei natürlich auch die emotionalen und sinnlichen Momente der Tanzgeschichte nicht zu kurz kommen.

Nach monatelangen Proben wird sich zum Ende der Spielzeit dann wieder für mehrere hundert Essener Schülerinnen und Schüler am 26. Juni 2019 der Vorhang zur Premiere „Queeny Unplugged“ heben. Das vom Ballett „Tanzhommage an Queen“ ausgehende Education-Projekt des Aalto Ballett Essen sorgte bereits 2015 und 2017 für große Begeisterung bei den Beteiligten und beim Publikum. Auch in der Neuauflage werden wieder einige der Rock-Hits live vom Chor und Orchester der Essener Goetheschule interpretiert, so dass neben dem Tanz auch Musik und Gesang gefördert werden – und die Aufführungen mit noch mehr Power über die Bühne gehen.

Intendant Ben Van Cauwenbergh dankte den Sponsoren für die Unterstützung in der kommenden Spielzeit: der Sparkasse Essen für die Förderung des Balletts „Onegin“ sowie dem Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen für die Unterstützung von „Rock around Barock“ und „Queeny Unplugged“. Darüber hinaus fördern die Eheleute Sunhild und Christian Sutter „Rock around Barock“.

Den Reigen der Wiederaufnahmen eröffnet am 23. September 2018 der Ballettklassiker „Schwanensee“ von Ben Van Cauwenbergh nach Marius Petipa und Lew I. Iwanow. Weiterhin auf dem Programm steht der Dauerbrenner „Tanzhommage an Queen“, „Der Nussknacker“ kehrt zur Weihnachtszeit zurück und die Ballettkomödie „Don Quichotte“ folgt im Frühjahr 2019. Nach längerer Pause dürfen sich die Essener Zuschauer zuvor auf Stijn Celis‘ klassisch-moderne „Cinderella“ freuen, die ab dem 15. Februar 2019 wieder im Aalto-Theater zu erleben ist.

An den spartenübergreifenden TUP-Festtagen Kunst5, die vom 22.-31. März 2019 in den Häusern der Theater und Philharmonie Essen stattfinden, werden drei Ballettaufführungen zu sehen sein: John Crankos „Onegin“, „Schwanensee“ von Ben Van Cauwenbergh nach Marius Petipa und Lew I. Iwanow sowie „Cinderella“ von Stijn Celis. Außerdem wird der Tänzer Igor Volkovskyy beim spartenübergreifenden Projekt „Rien ne va plus“ als Choreograf beteiligt sein.

Das neue Spielzeitheft für die Saison 2018/2019 im Aalto-Theater ist ab sofort im TicketCenter und in den Spielstätten der Theater und Philharmonie (TUP) erhältlich oder unter www.theater-essen.de abrufbar. Spielzeiteröffnung ist am 16. September 2018 das große Theaterfest, das alle Sparten der TUP gemeinsam im Aalto-Theater und in der Philharmonie feiern.

Tickets:
Der Kartenvorverkauf für die Saison 2018/2019 startet am 4. Mai 2018 an den Theaterkassen, online, telefonisch und auch für schriftliche Bestellungen. Festplatzabonnenten des Aalto-Theaters können exklusiv in der Zeit vom 19. April bis 3. Mai 2018 einen Neuabschluss, einen Platztausch oder einen Abonnementwechsel vornehmen. Karten sind im TicketCenter der TUP (T 02 01 8122-200), an der Aalto-Kasse, per Mail (tickets@theater-essen.de) sowie im Internet unter www.theater-essen.de erhältlich.
20.03.2018
Elf Inszenierungen aus NRW stellen sich vom 12. bis 18. Mai im COMEDIA Theater Köln dem Wettbewerb
Henriette Hölzel, Aless Wiesemann, Alexey Ekimov
Essen. Das Schauspiel Essen ist mit Andréanne Jouberts und Jean-François Guilbaults Jugendstück „Unter W@sser“ zum diesjährigen nordrhein-westfälischen Kinder- und Jugendtheatertreffen Westwind eingeladen worden. Eine dreiköpfige Fachjury bestehend aus Jutta Maria Staerk, künstlerische Leiterin des COMEDIA Theater Köln, Detlef Köhler, Internationales Theaterfestival Starke Stücke in Frankfurt, sowie dem Kulturjournalisten Bernd Mand hat in den vergangenen Monaten 38 Bewerbungen professioneller Kinder- und Jugendtheater aus ganz NRW gesichtet und elf Produktionen ausgewählt. Austragungsort des Festivals ist in dieser Spielzeit vom 12. bis 18 Mai das COMEDIA Theater Köln. Neben den Aufführungen der elf Stücke, die um das vom Land NRW gestiftete Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro konkurrieren, gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm, in dem u. a. Ensembles aus Südafrika, Frankreich, Australien und den Niederlanden auftreten werden.

In „Unter W@sser“ geht es um den 16-jährigen Louis, der eines schönen Tages sein Glück kaum fassen kann: Durch einen Zufall kommt er in den Besitz der Zugangsdaten zum Intranet seiner Schule und plötzlich scheint alles möglich: Noten verändern, Lösungen für alle Prüfungen einsehen. In einem Online-Forum erfindet er sich als Heldenfigur neu, gibt sich den Namen Narzissus und schart seine Mitschüler als Follower um sich. Doch Louis‘ virtuelles zweites Leben läuft immer mehr aus dem Ruder. Spätestens an dem Tag, an dem das Nacktfoto seiner Schwester online auftaucht, merkt er, dass ihm sein Spiel längst entglitten ist …

In der Inszenierung von Regisseurin Marieke Werner, die für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet ist, spielen Alexey Ekimov, Henriette Hölzel und Aless Wiesemann.  

Die Vorstellung im Rahmen des Westwind-Festivals findet am Donnerstag, dem 17. Mai ab 19:30 Uhr im grünen Saal des Kölner Comedia-Theaters, Vondlestraße 4 – 8, statt. 

In der Box des Schauspiel Essen ist „Unter W@sser“ an folgenden Terminen wieder zu erleben:
22. März und 6. April, jeweils ab 19 Uhr.
Karten unter 0201/81 22-200.
12.03.2018
Inszenierung vom Schauspiel Essen am 22. April im Gastspiel-Programm des renommierten Autorenfestivals
Essen. Mit der Uraufführung „Pussy Riots – Aufstand in drei Akkorden“ ist das Schauspiel Essen beim diesjährigen Heidelberger Stückemarkt vertreten. Die Inszenierung von Magz Barrawasser, die Ende der vergangenen Spielzeit in der Box Premiere feierte und auch in dieser Saison dort zu erleben war, erfährt somit noch eine letzte Vorstellung: im Rahmen des Stückemarkt-Gastspielprogramms am 22. April ab 18:30 Uhr im Zwinger 3. 

Herzstück des Heidelberger Stückemarktes ist der Autorenwettbewerb, in dem auch in diesem Jahr wieder sechs Dramatikerinnen und Dramatiker um den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis konkurrieren werden. Die nominierten Stücke stammen von Esther Becker, Carsten Brandau, Leon Engler, Sören Hornung, Rinus Silzle sowie Ulrike Syha und werden an drei Tagen von Ensemblemitgliedern des Theaters und Orchesters Heidelberg in Lesungen vorgestellt. 

Begleitend zu den Lesungen gibt’s zahlreiche Gastspiele renommierter Theater. Neben den Essener „Pussy Riots“, gespielt von Katharina Leonore Goebel, Jaëla Carlina Probst und Silvia Weiskopf, sind u. a. das Theater Basel mit „Vor Sonnenaufgang“, das Staatsschauspiel Dresden mit „Homohalal“, das Burgtheater Wien mit „Drei sind wir“ und das Deutsche Theater Berlin mit „Versetzung“ vertreten.
15.01.2018
Das Schauspiel Essen und die Galerie JesusChris bitten um Spenden für Essener Elterninitiative
v. l.: Peter Hennig, Vorstandsvorsitzender der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V., Lara Krieger, Pressesprecherin der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V., Schauspieldramaturgin Carola Hannusch, Chris Brackmann und Jesus Lopez von der Galerie JesusChris
Essen. Für eine besondere Spenden-Aktion haben sich das Schauspiel Essen, die Galerie JesusChris in der Witteringstraße und die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. zusammengefunden. Anlässlich der Wiederaufnahme des Jugendstückes „Superhero“ am 19. Januar in der Casa des Schauspiel Essen gibt es für Theaterfans sowie Menschen, die Familien krebskranker Kinder helfen möchten, ein eigens gestaltetes Plakat, auf dem Comics und Illustrationen zu sehen sind, die der Designer Chris Brackmann für die „Superhero“-Inszenierung geschaffen hat.

Im Mittelpunkt des Stückes steht ein 14-jähriger Junge, der an Krebs erkrankt ist und den seine Eltern durch die von Krisen und Pubertät geprägte Zeit begleiten. Thematisch schließt sich hier der Kreis zur Essener Elterninitiative, die seit 1983 Angehörige von an Krebs leidenden Kindern unterstützt. Im Haus in der Kaulbachstraße 8-10 in Holsterhausen erhalten Eltern in 18 Zimmern die Möglichkeit, gegen ein geringes Entgelt zu wohnen und so in der Nähe ihrer Kinder zu sein, die im Uni-Klinikum behandelt werden. Auch können dort Kinder, die nicht rund um die Uhr im Krankenhaus sein müssen, übernachten und Zeit mit ihren Lieben verbringen. Da die Nachfrage nach wie vor groß ist, entsteht seit dem vergangenen Jahr ein Neubau, in dem es 13 neue Familienzimmer und somit 28 zusätzliche Betten für Eltern und Kinder geben soll.

Mit dem „Superhero“-Plakat, das in der limitierten Auflage von 100 Exemplaren ab sofort im TUP-TicketCenter (II. Hagen 2), bei allen Vorstellungen in der Casa sowie in der Galerie JesusChris, Witteringstraße 83, gegen eine Mindestspende von € 5,00 zur Mitnahme bereit liegt, möchten das Schauspiel Essen sowie die Designer Chris Brackmann und Jesus Lopez das Bauvorhaben unterstützen. Außerdem soll diese Aktion dazu beitragen, die bewundernswerte Arbeit der Essener Elterninitiative einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.
Mehr Infos unter www.krebskranke-kinder-essen.de 

Vorstellungstermine von „Superhero“ in der Casa des Schauspiel Essen, Theaterpassage:
19./25. Januar, 18. Februar und letztmalig am 5. März, Beginn jeweils 19:00 Uhr.
01.12.2017
Konzert- und Theaterbesucher begleiten Flüchtlinge in die Philharmonie und ins Aalto-Theater.
Mit einem neuen Integrationsprojekt will die Theater und Philharmonie Essen (TUP) zu einem intensiveren Austausch zwischen Flüchtlingen und Essener Bürgerinnen und Bürgern beitragen. “Kultur entdecken – Mashallah” lautet das Motto – eine im Arabischen häufig gebrauchte Redewendung, die etwa mit “Wie Gott es gewollt hat” übersetzt werden kann. Die Idee: Konzert- und Theaterbesucher sowie in der Flüchtlingshilfe engagierte Ehrenamtliche gehen gemeinsam mit Flüchtlingen ins Konzert, in die Oper oder ins Ballett. Dafür erhalten die Ehrenamtlichen und Theater- und Konzertbesucher vergünstigte Eintrittskarten, Flüchtlinge haben freien Eintritt. Kultur als verbindendes Element, darauf setzt die TUP mit ihrer Initiative. Neben der Förderung der Kommunikation spielt noch ein weiterer Punkt eine wichtige Rolle: Viele Flüchtlinge und Ehrenamtliche erhalten so die Gelegenheit, zum ersten Mal die Angebote der TUP wahrzunehmen. Neben der Initiative “Der geschenkte Platz” des Schauspiel Essen bieten mit “Mashallah” nun auch die TUP-Sparten Philharmonie, Philharmoniker, Musiktheater und Ballett Flüchtlingen eine gute Gelegenheit, Kultur zu entdecken und zu erleben. Wer Interesse hat, bis zu zwei Flüchtlinge zu begleiten, erhält eine Eintrittskarte zum Preis von 15 Euro sowie maximal zwei Freikarten für die Flüchtlinge. Aus zehn Veranstaltungen in der Spielzeit 2017/2018 kann man auswählen: in der Philharmonie die Konzerte mit Jean Rondeau und dem Stuttgarter Kammerorchester (8.10.2017), mit Christoph Eschenbach und dem SWR Symphonieorchester (10.11.), die “Sweet Soul Gospel Revue” (27.1.2018), das Konzert mit dem Orchester “Le Concert Olympique” (22.4.2018), das Eröffnungskonzert zum Weltmusikfestival “Sounds of Africa” (25.5.2018) sowie das 8. und 12. Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker (15.3. und 5.7.2018); im Aalto-Theater das Ballett “3 BY EKMAN” (15.10.2017) sowie die Oper “Die Entführung aus dem Serail” (4.3. und 6.4.2018).

Hilfe bei der Organisation erhält die TUP vom Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Essen. Hier können sich alle Interessenten melden, die eine Eintrittskarte für das Projekt “Kultur entdecken – Mashallah” erhalten möchten.

Kontakt: Tuncer Kalayci, Tel. (0201) 88 88 478, E-Mail: tuncer.kalayci@interkulturell.essen.de. Der eigene Name sowie die Namen der begleiteten Flüchtlinge werden vermerkt und an die TUP übermittelt. Auch wer noch keinen Kontakt zu Flüchtlingen hat und sich als Begleitung zur Verfügung stellen möchte, kann sich an die Runden Tische im Stadtbezirk wenden.