04.11.2022

Kindern und Jugendlichen einen Theaterbesuch ermöglichen

Schauspiel Essen legt die Spendenaktion „Der geschenkte Platz“ wieder auf
Freuen sich über eine Fortsetzung der Spendenaktion "Der geschenkte Platz": (von links) Schauspiel-Intendant Christian Tombeil, Corinna Erdmann (LernHÄUSER Essen), Marlies Britz (Caritas Konferenz Deutschland (CKD)), Roy Daffinger (Stadtwerke Essen), Lucy Schink (WAZ), Tanja Werth (Förderturm), Alina Terörde (Diakoniewerk Essen), Susanne Meluzio (Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen) sowie Wolfgang Schmitz (Sparkasse Essen)
Essen. Auch in diesem Jahr führt das Schauspiel Essen die Spendenaktion „Der geschenkte Platz“ gemeinsam mit den langjährigen Partner*innen, der Sparkasse Essen, der WAZ/NRZ, den Stadtwerken Essen und dem Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen, fort. Durch diese Aktion, bei der Essener*innen Geld für Eintrittskarten spenden können, wird bedürftigen Kindern und Jugendlichen ein kostenloser Vorstellungsbesuch ermöglicht. „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder dazu beitragen können, dass junge Menschen, die sonst wohl keine Chance hätten ins Theater zu gehen, in diesen Genuss kommen werden. Besonders in diesen schwierigen Zeiten“, so Intendant Christian Tombeil, der die Aktion 2015 ins Leben gerufen hat. Mit den gespendeten Karten können vor allem Aufführungen von „Ronja Räubertochter“, dem diesjährigen Grillo-Familienstück, angeschaut werden. „Aber wir verwenden das Geld auch für Klassen bzw. Gruppen von sogenannten Brennpunkt-Schulen bzw. -Einrichtungen, die so die Gelegenheit erhalten, Vorstellungen verschiedener Stücke bei uns zu besuchen“, erläutert Tombeil.
Dank der Spendenbereitschaft der Essener Bürger*innen kam im vergangenen Jahr eine Summe von knapp € 8.000 zusammen. Allein der Freundeskreis der Theater und Philharmonie Essen konnte mit Hilfe seiner Mitglieder und Dank einer Spende der Evonic-Stiftung rund € 5.700 dazu beisteuern. „Der Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen unterstützt diese Aktion, weil es darum geht, Kindern in unserer Stadt, die von unterschiedlichen sozialen und karitativen Einrichtungen betreut werden, einen kostenlosen Vorstellungsbesuch im Grillo-Theater zu ermöglichen. Kultur kann die Brücke zwischen Kulturen sein und deshalb ist es uns wichtig, Hilfsbereitschaft und Empathie zu zeigen“, erläutert Susanne Meluzio, Geschäftsführerin des Freundeskreises Theater und Philharmonie Essen, die Motivation, beim „Geschenkten Platz“ dabei zu sein.