08.06.2018

Christian Tombeil bleibt Intendant am Schauspiel Essen

Theater und Philharmonie Essen beschließt Vertragsverlängerung bis 2023
Hans Aring, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Theater und Philharmonie Essen (TUP), TUP-Geschäftsführer Berger Bergmann, Schauspielintendant Christian Tombeil und Franz-Josef Britz, Aufsichtsratsvorsitzender der TUP
Essen. Christian Tombeil bleibt Intendant am Schauspiel Essen. Bei seiner Sitzung am Donnerstag, dem 7. Juni 2018 hat der Aufsichtsrat der Theater und Philharmonie Essen (TUP) den Vertrag des 53-Jährigen bis 2023 verlängert. Der gebürtige Oberfranke leitet seit 2010 die Schauspielsparte der TUP und hat während der zurückliegenden Jahre mit zahlreichen sozial- und gesellschaftskritischen Stücken, die häufig auch lokale Themen aufgegriffen haben, für überregionale Aufmerksamkeit gesorgt. So widmete sich Regisseur Volker Lösch zuletzt mit seinem Stück „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ der Teilung der Stadt Essen in einen armen Norden und einen wohlhabenderen Süden. Und auch das mixed reality game „Der Spalt“, das vom 8. bis 30. Juni eine zweite Realität über den Essener Stadtraum legt, thematisiert auf spielerische Weise die Heterogenität dieser Stadt. 

„Mit Christian Tombeil haben wir einen höchst engagierten Intendanten, der sowohl den künstlerischen Auftrag des Theaters als auch die Wünsche und Bedürfnisse des Publikums im Blick hat“, würdigt der TUP-Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeister Franz-Josef Britz Tombeils Arbeit. Ein Beleg für dessen erfolgreiches Wirken sei auch der Zuschauerzuspruch, der in der jetzt auslaufenden Jubiläumsspielzeit, in der der 125. Geburtstag des Grillo-Theater gefeiert wurde, bei einer Platzauslastung von über 82 % liegt.