06.04.2019

Sind „Am Boden“ und „Cash“ für Schulen geeignet?

Lehrer können kostenfrei Öffentliche Proben am Schauspiel Essen besuchen
Essen. Vor den nächsten beiden Premieren am Schauspiel Essen laden die beiden Theaterpädagogen Aline Bosselmann und Marguerite Windblut wieder Lehrer zu den vorab stattfindenden Öffentlichen Proben ein. Damit die Pädagogen von Schulen und anderen Bildungseinrichtungen selbst beurteilen können, ob sie in denkommenden Monaten mit ihren Klassen bzw. Kursen die Stücke „Am Boden“ und/oder „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ besuchen wollen, erhalten sie die Möglichkeit, sich direkt vor Ort ein Bild von den Inszenierungen zu machen. Außerdem gibt es vor und nach den Proben die Gelegenheit zum Meinungs­austausch mit den Theaterpädagogen und den ebenfalls anwesenden Kollegen. 

Das Treffen zum Besuch der Öffentlichen Probe von „Am Boden“ ist am Donnerstag, dem 21. Februar um 18:00 Uhr; die Probe selbst beginnt dann um 19:00 Uhr in der Box. In dem Solo-Stück von George Brant geht es um das Leben und die seelischen Nöte einer amerikanischen Drohnen-Pilotin, die im Schichtdienst zwischen Kindergarten und Luftwaffenbasis in der Wüste, zwischen Liebesleben mit ihrem Mann und automatisiertem Töten hin und her pendelt.

Wer sich einen Eindruck von Michael Cooneys turbulenter Farce „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ in der Inszenierung von Tobias Materna verschaffen möchte, der sollte zum Treffen am Donnerstag, dem 28. Februar um 18:00 Uhr kommen. Der Beginn der Öffentlichen Probe ist anschließend um 19:00 Uhr im Grillo-Theater.

Interessierte Pädagogen, die diesen kostenlosen Service in Anspruch nehmen möchten, können sich unter T 02 01 81 22-334 oder theaterpaedagogik@schauspiel-essen.de anmelden.