17.01.2020

Gerard S. Kohl gestorben

TUP-Ehrenmitglied verstarb am 16. Januar im Alter von 87 Jahren
Essen. Voller Trauer und Dankbarkeit nimmt die Belegschaft der Theater und Philharmonie Essen GmbH (TUP) Abschied von ihrem langjährigen Kollegen und TUP-Ehrenmitglied Gerard S. Kohl. Der gelernte Großhandelskaufmann erhielt bereits 1963 sein erstes Engagement am Essener Stadttheater. In dem Haus in der Innenstadt, dem heutigen Grillo-Theater, waren damals neben dem Schauspiel auch die Oper und die Tanzcompagnie beheimatet. Kohl, der ursprünglich aus der Lutherstadt Eisleben stammte und in den 1950er Jahren über die damals noch grüne Grenze aus der DDR geflüchtet war, wirkte hier elf Jahre als Mitglied des Opernchores und übernahm in dieser Zeit gelegentlich auch Solo-Partien. 1974 wechselte er von der Bühne in den künstlerisch-organisatorischen Bereich des Theaters: Zunächst war er vier Jahre Mitarbeiter in der Dramaturgie und anschließend Disponent und Leiter des Künstlerischen Betriebsbüros (KBB). Es folgten Positionen als Chefdisponent, Werbeleiter und Künstlerischer Betriebsdirektor. 1988 ging er als KBB-Leiter und Vertreter des Künstlerischen Betriebsdirektors ans neu eröffnete Aalto-Theater.
Mit Eintritt in den Ruhestand im Jahr 1997 verlieh ihm Dr. Oliver Scheytt im Namen des Aufsichtsrates den Titel Ehrenmitglied der Theater und Philharmonie Essen. Auch als Pensionär blieb Gerard S. Kohl der TUP eng verbunden: Im Untergeschoss des Aalto-Theaters baute er ein umfangreiches Archiv auf und pflegte es gemeinsam mit Werner Sommer bis zuletzt mit großer Hingabe. Zudem engagierte er sich als 2. Vorsitzender beim Essener Theaterring und er war Alterspräsident der Disponenten an deutschsprachigen Theatern.

Für Gerard S. Kohl war das Theater nicht nur ein Arbeitsort, es war sein Leben. Mit Leidenschaft und Begeisterung ging er jeder seiner Tätigkeiten im Theater nach, neu ans Haus kommenden Kolleginnen und Kollegen begegnete er mit großer Neugier und offenen Armen. Kritisch und streitbar begleitete er die Entwicklung des Essener Theaters unter „seinen“ insgesamt sieben Intendanten – er war ein ebenso charmanter wie wortgewandter Streiter für das Theater.

Am 16. Januar 2020 ist Gerard S. Kohl im Alter von 87 Jahren in Essen verstorben.