Boris Giltburg
Pavel Haas Quartet
Dvorák Klavierquintett

Werke von Antonín Dvorák, Dmitri Schostakowitsch, Sergej Prokofjew

Pavel Haas Quartet

Violine
Veronika Jarusková, Marek Zwiebel
Viola
Jirí Kabát
Violoncello
Peter Jarusek
Klavier
Boris Giltburg
Sergej Prokofjew
Sonate Nr. 8 B-Dur für Klavier, op. 84
Dmitri Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 8 c-Moll, op. 110
Antonín Dvorák
Klavierquintett A-Dur für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Klavier, op. 81

Im Spannungsfeld zwischen Krieg und Frieden bewegt sich dieses Konzert. Da ist zunächst die letzte der drei "Kriegssonaten" von Sergej Prokofjew, 1944 vollendet. Sie kommt ohne die extremen Härten der vorangegangenen Klavierwerke des Russen aus. Der in Moskau geborene Boris Giltburg hat mit ihr auch schon auf CD triumphiert. Schostakowitsch schuf sein achtes Streichquartett 1960 unter dem Eindruck des noch von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gezeichneten Dresden, offiziell im Gedenken an die Opfer von Faschismus und Krieg, insgeheim jedoch als eine Art musikalischer Nachruf auf sich selbst mit vielen Zitaten aus eigenen Werken. Dvoráks beliebtes zweites Klavierquintett gibt sich demgegenüber als ein Werk gelöster Schaffensfreude. Boris Giltburg und das Pavel Haas Quartet haben das schon beglückend auf CD vorgeführt. Die Einspielung ist im Februar mit dem Diapason d'Or als Album des Monats und kurz darauf mit dem Gramophone Award als "Best Chamber Music Recording" ausgezeichnet worden. In das Dvorák-Quintett können Sie hier hereinhören: https://intermusica.co.uk/artist/Pavel-Haas-Quartet#audio-340
Empfehlungen für Sie