Alte Musik bei Kerzenschein

Jordi Savall
Hespèrion XXI

Werke von Andrea Gabrieli, Anonymus, Biagio Marini, Giorgio Mainerio, Gioseffo Guami, Giovanni Battista Grillo, Giovanni Legrenzi, Girolamo Parabosco, Joan Cabanilles, John Dowland, Luigi Rossi, Orlando Gibbons, Pedro de Araujo, Pedro de San Lorenzo, Samuel Scheidt, William Brade

Hespèrion XXI

Viola da Gamba
Philippe Pierlot, Sergi Casademunt, Lorenz Duftschmid
Violone
Xavier Puertas
Theorbe, Gitarre
Xavier Díaz-Latorre
Percussion
Pedro Estevan
Viola da Gamba, Musikalische Leitung
Jordi Savall
Anonymus
"Pavan del re"
Anonymus
"Gagliarda la traditora"
Anonymus
"El todescho"
Anonymus
"Saltarello"
Giorgio Mainerio
"Hungaresca"
Girolamo Parabosco
"Da pacem"
Giovanni Battista Grillo
"Capriccio"
Andrea Gabrieli
"Ricercar"
John Dowland
"Lacrimae pavan"
John Dowland
"The King of Denmark's Galliard"
Orlando Gibbons
"In nomine"
William Brade
"Ein Schottisch Tanz"
Anonymus
"Pavane de la petite Guerre & Gaillarde"
Luigi Rossi
"Fantaisie - Les pleurs d'Orphée"
Anonymus
"Sarabanda - A l'imperio d'amore"
Anonymus
"Bourrée d'Avignonez"
Gioseffo Guami
"La cromatica"
Gioseffo Guami
"Sopra la battaglia"
Samuel Scheidt
"Paduan"
Samuel Scheidt
"Courant dolorosa"
Samuel Scheidt
"Allemande"
Samuel Scheidt
"Galliard Battaglia"
Biagio Marini
"Passacaglia a quattro", op. 22
Giovanni Legrenzi
"Sonata sesta a quattro"
Pedro de Araujo
"Consonancias de primero Tom"
Pedro de San Lorenzo
"Folia"
Joan Cabanilles
"Corrente italiana"

"Man ist jung, so lange man noch Illusionen hat und Kreativität. Von daher fühle ich mich jung", sagt der heute 77-jährige Jordi Savall. Wer den katalanischen Großmeister der Gambe 2014/2015 bei seiner Essener Künstlerresidenz live erlebt hat, konnte da seine unbändige Lust am Spielen spüren. Bei der Rückkehr mit seinem Ensemble Hespèrion XXI unternimmt Savall einen Streifzug durch die Musik der Renaissance. Die Tänze, Fantasien und Variationen aus unterschiedlichen Ländern verdeutlichen einen lebhaften musikalischen Austausch im damaligen Europa. Da schreibt etwa der Italiener Giorgio Mainero eine "Hungaresca", der Brite John Dowland komponiert eine Galliarde für den dänischen König und Samuel Scheidt aus Halle an der Saale lässt sich in seinen "Ludi Musici" von englischer Consortmusik inspirieren.
Empfehlungen für Sie
Sa
4
Dezember
Veranstaltung fällt aus
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
So
5
Dezember
11:00 - 13:00
RWE Pavillon
Do
9
Dezember
19:30 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Mo
13
Dezember
20:00 - 22:00
Café Central
Mi
15
Dezember
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
So
19
Dezember
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
So
19
Dezember
Veranstaltung fällt aus
16:00 - 18:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:30
Alfried Krupp Saal
14:00 - 15:00
Alfried Krupp Saal
18:00 - 19:30
Alfried Krupp Saal
18:00 - 20:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:30
Alfried Krupp Saal
Do
13
Januar
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Sa
15
Januar
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
So
16
Januar
11:00 - 12:00
Alfried Krupp Saal
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
09:30 - 10:30
RWE Pavillon
Fr
21
Januar
17:00 - 18:00
RWE Pavillon
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
Mi
26
Januar
20:00 - 22:00
RWE Pavillon
So
30
Januar
11:00 - 13:00
RWE Pavillon
Mo
31
Januar
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Mo
7
Februar
20:00 - 22:30
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:30
Alfried Krupp Saal
Sa
26
März
Veranstaltung fällt aus
15:00 - 17:00
Alfried Krupp Saal
Sa
26
März
Veranstaltung fällt aus
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal