Heike Grötzinger

Mezzosopran
Heike Grötzinger studierte an der Musikhochschule Köln und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. Gleich anschließend war sie Ensemblemitglied der Städtischen Bühnen Münster und debütierte als Rossweiße an der Bayerischen Staatsoper in der „Ring“-Neuproduktion unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta. Mit dieser Rolle gastierte sie u. a. an der Deutschen Oper Berlin unter der Leitung von Christian Thielemann, in Valencia in der „Ring“-Inszenierung von La Fura dels Baus unter der Leitung von Zubin Mehta und an der Staatsoper Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim. Zudem war sie Siegrune bei den Salzburger Festspielen und anschließend beim Festival in Aix-en-Provence unter der Stabführung von Sir Simon Rattle zu erleben. Ihr Debüt als Zweite Dame („Die Zauberflöte“) gab sie an der Mailänder Scala. Sie gastierte als Mary im „Fliegenden Holländer“ am Königlichen Opernhaus in Kopenhagen und war Larina in „Eugen Onegin“ an der Oper in Frankfurt am Main. Zu ihren Partien gehören außerdem u. a. Brangäne, Fricka, Waltraute („Götterdämmerung“), Prinz Orlowsky, Suzuki und Eboli. Seit 2005 war sie Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper und sang dort Rollen wie Magdalena („Die Meistersinger von Nürnberg“), Zweite Norn („Götterdämmerung“), Knusperhexe („Hänsel und Gretel“), Suzuki („Madama Butterfly“), Fenena („Nabucco“), Flora („La Traviata“) und Fremde Fürstin („Rusalka“), sowie Marta („Mefistofele“), Waltraute („Die Walküre“), Schenkwirtin („Der Feurige Engel“), Dritte Magd („Elektra“), Mère Jeanne („Les Dialogues des Carmélites“), Mary („Der fliegende Holländer“), Xenias Amme („Boris Godunow“) und Annina („Der Rosenkavalier“). In der Spielzeit 2016/17 war sie neben ihrem bekannten Repertoire als Martuccia („Die Gezeichneten“), Aksinja („Lady Macbeth von Mzensk“) und Stolzius' Mutter („Die Soldaten“) zu sehen. In der Spielzeit 2018/2019 stand sie unter anderem als La badessa und La Frugola in Puccinis „Il trittico“ an der Bayerischen Staatsoper München auf der Bühne. Im Herbst 2018 folgten die Wiederaufnahmen von „Jenůfa“ und „Arabella“. In der Spielzeit 2019/2020 ist sie wieder an der Bayerischen Staatsoper München und der Semperoper Dresden zu erleben und wird in der Neuinszenierung der „Walküre“ in Madrid die Partie der Siegrune singen.
Aktuelle Produktionen
November 2021
Sa
27.11.
Dezember 2021
Do
02.12.
Sa
11.12.