Merlin oder das wüste Land

von Tankred Dorst, Mitarbeit Ursula Ehler
Premiere am 22. April 2023



Der Zauberer Merlin kommt schon mit Brille und Bart auf die Welt, die Mutter eine Riesin, der Vater der Teufel höchstpersönlich. Letzterer will, dass Merlin die Menschen „zum Bösen befreit“. Doch Merlin möchte lieber die Tafelrunde gründen, die Wiege der Demokratie errichten, die menschliche Zivilisation ins Rollen bringen! Und so sammeln sie sich am runden Tisch, der erst noch erfunden und dann auch geschreinert sein will, all die Ritter mit ihren klingenden Namen, verhandeln, paktieren, intrigieren leider auch, und machen sich schließlich auf die Suche nach dem Gral. Auf ihrem Weg: Romanzen und Ehedramen, Mord und Totschlag, Liebe und Verrat, Magie und Zauber, Gewalt und Ideale und immer wieder Hoffnung. Hoffnung, in all dem Weltenchaos den Sinn des Lebens zu ergründen. Zum Abschluss der Spielzeit und der Intendanz von Christian Tombeil erfüllt sich das Ensemble mit Tankred Dorsts 1981 uraufgeführtem Theaterstück „Merlin oder Das wüste Land“ einen Wunsch: ein Abend, an dem noch einmal alle Schauspieler*innen zusammen auf der Bühne des Grillo-Theaters stehen werden. Nach einer intensiven Lese- und Diskussionsphase fiel die Wahl auf diese knapp 300 Seiten – prall gefüllt mit tollen Figuren und spannenden Geschichten. Hier werden universelle Themen verhandelt wie die Fallstricke der Demokratie, Macht und Ohnmacht von Politik, Utopiesuche oder zerstörerische Generationenkonflikte. Und gleichzeitig ist „Merlin oder Das wüste Land“ großes Welttheater mit Action, Abenteuer und Revuecharakter, mit Clowns, Rittern und Riesinnen, kurz: ein Spektakel, für das man die gesamte Theatermaschinerie anwerfen kann. Und nicht zuletzt ist dies auch ein Text über die Wirkungskraft von Kunst: Was kann man mit künstlerischen Mitteln erreichen? Mit Fantasie und Schauspiel? Was haben wir in den zwölf Jahren unserer Theaterarbeit gemeinsam geschaffen?

Regisseurin Henriette Hörnigk, Jahrgang 1973, studierte Theaterwissenschaft und Neuere Deutsche Literatur in Berlin und Paris. 1998 wurde sie Dramaturgin am Staatstheater Schwerin, 2002 dann Chefdramaturgin. Neben über 60 Dramaturgien inszenierte sie regelmäßig in Schwerin und Vermont. Seit der Spielzeit 2011/2012 arbeitet sie als Chefdramaturgin, stellvertretende Intendantin und Regisseurin am neuen theater in Halle. Sie leitet zudem seit der Spielzeit 2015/2016 das Studio Halle und erarbeitet als Dozentin Szenenstudien mit den Schauspielstudierenden. Nach Regie-Arbeiten an den Staatstheatern Wiesbaden und Kassel ist „Merlin oder Das wüste Land“ Henriette Hörnigks erste Inszenierung am Schauspiel Essen.

Gefördert vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e. V.
Team
Inszenierung
Henriette Hörnigk
Bühne und Kostüme
Videografie
Konrad Kästner
Sound und Musik
Bernd Bradler
Dramaturgie
Empfehlungen für Sie
Fr
26
August
Sa
27
August
13:00 - 19:00
Aalto-Theater und Philharmonie
20:00
Café Central
Di
30
August
Di
30
August
20:00
Café Central
Fr
2
September
19:00
VR-Aufführung
18:30 - 22:30
Grillo-Theater
Sa
3
September
So
4
September
19:00
VR-Aufführung
Fr
9
September
19:30 - 21:00
Grillo-Theater
So
18
September
11:00 - 18:00
Casa
Mi
21
September
So
25
September
11:00 - 17:00
Grillo-Theater
So
23
Oktober
10:00 - 13:00
Grillo-Theater
Sa
12
November