Politischer Salon Essen

Der POLITISCHE SALON Essen – gegründet bereits im Jahr 2008 – wurde in der Saison 2013/2014 erfolgreich neu gestartet. Und auch in der neuen Spielzeit steht das Format wieder im Programm.

Wie wollen wir leben? In einer Zeit, in der uns globale Risiken und Nöte wieder und wieder die Grenzen unseres Planeten aufzeigen? Schlagworte wie Wirtschafts- und Finanzkrise, Klimawandel, Verknappung an Wasser, Nahrungsmitteln und landwirtschaftlicher Fläche, Flüchtlingsströme, zunehmende Ungleichheiten zwischen Arm und Reich weltweit sowie in den Ländern Europas begegnen uns täglich in den Medien – die Herausforderungen an eine funktionierende Nachhaltige Entwicklung steigen. Der POLITISCHE SALON Essen möchte Sie über diese Fragen informieren und mit Ihnen zukunftsfähige Perspektiven und Alternativen zu unseren jetzigen gesellschaftlichen Werten und politischen Entscheidungen diskutieren, neue Wege des Erwerbslebens und ungewöhnliche Lebensstilen aufzeigen. Wir wollen Anstöße für global verantwortliches Denken und Handeln geben und Vernetzungen anregen. Nur wenn Akteure aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammenarbeiten, sind wir den anstehenden Veränderungen gewachsen und kann das Ruhrgebiet einen Beitrag zu einer gerechten Transformation der Gesellschaft leisten.
Coronabedingt können bis Ende 2020 bei uns im Café Central leider keine Veranstaltungen stattfinden. Vorübergehend zieht der Politische Salon deshalb ins CHURCH, III. Hagen 39, 45127 Essen, um. www.church-essen.de
Veranstaltung im CHURCH am Montag, dem 30. November, 20:00 Uhr:

„Seenotrettung – Europas tödliches Versagen“

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation musste diese Veranstaltung leider abgesagt werden.
SAVE THE DATE: Veranstaltung am Montag, dem 18. Januar 2021, 20:00 Uhr:

Rechtsextremismus – Angriff auf die Demokratie

„In den vergangenen Jahren hat im Westen die Zahl opferreicher terroristischer Anschläge durch rechtsextreme Täter deutlich zugenommen. Erkennbar sind neue Formen von Anschlägen, neue Tätertypen, neue Mediennutzungen und neue transnationale Vernetzungen“, so das Friedensgutachten 2020 der großen deutschen Friedensforschungsinstitute. Nach Anschlägen aus dem rechten Spektrum gibt es Aufrufe, wachsam zu sein und Extremismus zu bekämpfen. Doch zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich gegen rechte Gewalt engagieren, fühlen sich oftmals alleine gelassen oder sogar kriminalisiert, während sich vielerorts Bürgerwehren und Verschwörungstheoretiker organisieren und vernetzen. Wir sprechen über gewaltbereiten Extremismus als lokales und als internationales Phänomen und fragen, was wir als Zivilgesellschaft tun können und als Stadtgesellschaft tun sollten, um die Demokratie zu schützen.
Der Eintritt beim POLITISCHEN SALON ist frei.
Eine Anmeldung in unbedingt erforderlich unter: politischer-salon-essen@exile-ev.de
Empfehlungen für Sie
Fr
4
Dezember
19:30
Grillo-Theater
Sa
12
Dezember
16:00 - 17:15
Grillo-Theater
Di
15
Dezember
19:00 - 20:10
Casa
19:30 - 21:20
Grillo-Theater
Mo
21
Dezember
19:30 - 21:00
Grillo-Theater
Mi
23
Dezember
19:00 - 20:25
Casa