Pascal Pittie

Der niederländische Tenor Pascal Pittie studierte am Maastrichter Konservatorium mit Mya Besselink und schloss seinen Bachelor, Master und sein Diplom mit Auszeichnung ab. Er setzte seine Ausbildung am internationalen Opernstudio in Amsterdam fort.  Als Oratoriensänger sang er die Solopartien in der "Matthäus-Passion" und "Johannes-Passion", in "Die Jahreszeiten" und "Die Schöpfung", "Oratorio de Noël", "Samson" und "Der Messias", "Missa solemnis", "Carmina Burana", "Le Roi David", "Psalmus Hungaricus", "Abraham and Isaac", "Serenade" und in "War Requiem".  Mehr als 50 Rollen übernahm er bereits als Opernsänger, darunter Ferrando ("Cosí fan tutte"), Tamino ("Die Zauberflöte"), Kohout ("Das schlaue Füchslein"), Barbarigo ("I due Foscari"), Edmondo ("Manon Lescaut"), Gastone ("La Traviata"), Prologue und Peter Quint ("The Turn of the Screw"), Albert Hering ("Albert Hering"), 1., 2., 3. und 4. Jude ("Salome"), 1. Offizier ("Die Soldaten"), Lenski ("Eugen Onegin") und Don José ("Carmen").  Er nahm als Solist an internationalen Opernfestivals teil, dazu gehören die Zomeropera Haaren (Normanno in "Lucia di Lammermoor"), die Kammeroper Konstanz (Testo in "Il combattimento di Tancredi e Clorinda"), die Kammeroper Schloss Rheinsberg (Gafforio in „König Theodor in Venedig“), die Internationale Sommeroper Schloss Weikersheim (Remendado in „Carmen“), die Zomeropera Alden Biesen (Aap in „Aap verslaat de Knekelgeest“) und Opera Garden Aberdeen (Prologue und Peter Quint in „The Turn of the Screw“). Er arbeitete mit bekannten Dirigenten wie Ed Spanjaard, Gabriele Bellini, Edo de Waart, Hartmut Haenchen, Jaap van Zweden, Marc Albrecht, Vasily Petrenko, Rolf Gupta, Koen Kessels und Yakov Kreizberg, sowie mit Orchestern wie dem Limburgs Symfonie Orkest, der Niederländischen Philharmonie, Radio Filharmonisch Orkest, Brabants Orkest, Gelders Orkest, Orkest van het Oosten, Holland Symphonia, dem Ensemble Köln und dem Preußischen Kammerorchester zusammen. Er gab sein Debüt an der Niederländischen Oper in "Samson" (2003), an der Flämischen Oper mit der Titelrolle in "Albert Herring" (2004), an der Nationale Reisopera als Erster Offizier in "Der Prinz von Homburg" (2004), an der Opéra National de Lyon als Célenite in "Un petit voyage dans la lune" (2005) und am Festspielhaus Baden-Baden als 4. Jude in "Salome" (2011). Pascal Pittie besuchte Meisterkurse von Anthony Rolfe Johnson, Elly Ameling und Semjon Skigin. Im Oktober 2004 gewann er den Jo Bollenkamp Preis bei der internationalen Vokalistenpräsentation. Künftige Engagements sind unter anderem Ismaël ("Nabucco"), Beethovens 9. Sinfonie, Defendant ("Trial by Jury") und "Carmina Burana".
Aktuelle Produktionen
3. Jude
April 2018
Mai 2018
Do
03.05.
Mi
09.05.
Mi
23.05.
Juni 2018
Fr
08.06.
Juli 2018
So
01.07.
Januar 2019
Sa
19.01.
So
27.01.
März 2019
So
10.03.