Kunst hoch 5 "wahlIverwandt" - Die TUP-Festtage 2021 · Entertainment

"Tango Argentino"
100 Jahre Astor Piazzolla

Gesang
Romina Balestrino
Bandoneon
Orlando Dibelo
Klavier
Pedro Valero Abril
WDR Funkhausorchester
Dirigentin
Alondra de la Parra
Astor Piazzolla
"Triunfal"
(arrangiert von Ginés Martínez Vera für Orchester)
Astor Piazzolla
"El Romance del Diablo"
(arrangiert von Visar Kuci und Ginés Martínez Vera)
Astor Piazzolla
"La Bicicleta blanca"
(arrangiert von Ginés Martínez Vera für Gesang, Bandoneon, Klarinette und Klavier)
Astor Piazzolla
"Mumuki"
(arrangiert von Ramón Gorigoitia für Orchester)
Astor Piazzolla
"Revirado"
(arrangiert von Ginés Martínez Vera für Orchester)
Astor Piazzolla
"Chiquilin de Bacín"
(arrangiert von Ginés Martínez Vera für Gesang und Orchester)
Astor Piazzolla
"Soledad"
(arrangiert von Patricio Wang und Ginés Martínez Vera für Oboe, Klarinette, Klavier und Orchester)
Astor Piazzolla
"Vamos Nina"
(arrangiert von Ginés Martínez Vera für Gesang und Orchester)
Astor Piazzolla
"Il pleut sur Santiago"
(arrangiert von Patricio Wang und Ginés Martínez Vera für Orchester)
Astor Piazzolla
"Los pajaros perdidos"
(arrangiert von Ginés Martínez Vera für Orchester)
Astor Piazzolla
"Adios Nonino"
(arrangiert von Luis Bacalov und Ginés Martínez Vera für Klavier und Orchester)
Astor Piazzolla
"Mi viejo Piazzolla" ("Oblivion")
(arrangiert von Ginés Martínez Vera für Gesang, Klarinette und Orchester)

Am 11. März wäre Astor Piazzolla, der große Erneuerer des argentinischen Tangos, 100 Jahre alt geworden. Deshalb feiert ihn das famose WDR Funkhausorchester unter der Dirigentin Alondra de la Parra mit einem opulenten Reigen seiner berühmtesten Kompositionen und bietet mit dem argentinischen Bandeonista, Orlando Dibelo einen Weggefährten Piazzollas auf, um die vibrierenden Klänge des von Piazzolla erschaffenen "Tango Nuevo" ganz authentisch zu präsentieren. Ein farbenreiches Vergnügen, das die melancholischen Harmonien des traditionellen Tangos mit Jazz-Rhythmen und Anleihen bei den geschätzten Vorbildern Igor Strawinsky und Béla Bartók zu einem einzigartig schillernden Hörerlebnis verbindet. Musik von herzergreifender Intensität, die das WDR Funkhausorchester in cinemaskopischer Grandezza unwiderstehlich funkeln lässt.

Konzert ohne Pause