Santiago Sánchez

Tenor
Der junge spanische Tenor Santiago Sánchez wurde in Montevideo, Uruguay, geboren und wuchs in Alicante, Spanien, auf. Er studierte Klavier am Konservatorium von Torrevieja, Alicante, bevor er sein Gesangsstudium am Konservatorium von Ontinyent, Valencia, begann und am Mozarteum Salzburg 2019 erfolgreich abschloss.
Im selben Jahr debütierte er als Alfredo Germont ("La traviata") am Teatro Municipale di Piacenza, Italien. An der Oper Bonn sang er bisher Albert ("Leonore 40 /45" von R. Liebermann), die Titelpartie in "Don Carlo", Alfred ("Die Fledermaus") sowie Graf Elemer ("Arabella").
Am Theater Dortmund sang er vor kurzem die Rolle des Taseh in der Oper "Die Kinder des Sultans". In der Saison 2022/2023 wird er als Don Ottavio ("Don Giovanni") an der Oper Sassari in Italien zu hören sein.
Außerdem sang er an der Oper Frankfurt Lampionaio ("Manon Lescaut") in der Regie von Àlex Ollé und unter einem Dirigat von Lorenzo Viotti sowie Lensky ("Eugene Onegin") und Oronte ("Alcina") in einer Produktion des Mozarteums. An der Mailänder Scala sang er einen Lehrbuben "Die Meistersinger von Nürmberg" und war als Danieli in "I Vespri Siciliani" bei den Festspielen Gut Immling zu hören. Einen großen Erfolg feierte er in der Rolle des Nemorino in "L ́elisir d'amore" an der Opernbühne Maxlrain, Deutschland. An der Wiener Staatsoper sang er in der Rolle des Hitzigen Spielers in einer neuen Produktion von S. Prokofievs Oper "Der Spieler".
2019 debütierte er in der Rolle des Tamino am Theater Alicante, Spanien sowie als Soliman in "Zaide" bei den Tiroler Festspielen Erl, Austria.
Aktuelle Produktionen
Graf Elemer