Hermann Schmidt-Rahmer

Regisseur
Hermann Schmidt-Rahmer, geboren 1960 in Düsseldorf, studierte Musikwissenschaft und Philosophie in München und absolvierte ein Schauspielstudium an der Universität der Künste Berlin. Nach Engagements an der Freien Volksbühne Berlin, am Schauspiel Köln, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Burgtheater Wien arbeitet er seit 1990 als freier Regisseur, u. a. in Köln, Berlin, Basel, am Theater Dortmund, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspielhaus Bochum, Volkstheater Wien sowie am Schauspiel Frankfurt. Hermann Schmidt-Rahmer ist zudem Autor und Übersetzer sowie Professor für Szene an der Universität der Künste in Berlin. 2011 wurde er mit „Rechnitz. Der Würgeengel“ am Düsseldorfer Schauspielhaus für den Theaterpreis „DER FAUST“ nominiert. 
Er arbeitete bereits mehrmals am Schauspiel Essen, u. a. inszenierte er Elfriede Jelineks „Ulrike Maria Stuart“ (2011/2012), „Manderlay“ nach Lars von Trier (2013/2014), „Dämonen“ von Fjodor Dostowjewski (2016/2017) sowie in der Spielzeit 2018/2019 die Deutsche Erstaufführung „Die Hauptstadt“ nach dem Roman von Robert Menasse.