Don Carlo

Dramma lirico in vier Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Joseph Méry und Camille du Locle nach Friedrich Schiller
Italienische Übersetzung von Achille de Lauzières-Thémines und Angelo Zanardini
Premiere am 14. März 2020



zum stück

Das Spannungsfeld zwischen familiärem und politischem Drama droht zu explodieren: Während Europa durch Kriege auf eine harte Probe gestellt wird, ist die Vater-Sohn-Beziehung zwischen König Filippo von Spanien und seinem Sohn, Infant Don Carlo, durch die Liebe zur selben Frau, Elisabetta von Valois, getrübt. Eigentlich hätte die Ehe zwischen Elisabetta und Filippo endlich den lang ersehnten Frieden besiegeln sollen, doch die französische Prinzessin und der spanische Infant haben sich heimlich ineinander verliebt. Liebe und Politik machen sich schließlich gegenseitig zu Spielbällen – bis am Ende niemand mehr gewinnen kann.

Ausgehend von Friedrich Schillers "Don Karlos, Infant von Spanien" brachte Giuseppe Verdi dieses Stück 1867 zunächst in Paris als spektakuläre fünfaktige Grand Opéra heraus, inklusive einer viertelstündigen Balletteinlage. Doch schon im Zuge der Uraufführung wurde dem Komponisten bewusst, dass sein Werk noch nicht ausgereift war und so viel Prunk und Pracht der Sprengkraft der Oper entgegenstand. Denn der Rückgriff auf Schillers 1787 uraufgeführtes Drama war durchaus kein Zufall: Die Zerbrechlichkeit von sozialen und privaten Utopien stellte für den politisch so engagierten Verdi in den Wirrungen des 19. Jahrhunderts ein wichtiges Thema dar. So brachte er die Oper auf vier Akte gekürzt und diesmal auf Italienisch 1884 an der Mailänder Scala ein weiteres Mal heraus. Schlussendlich sollten nicht weniger als sieben verschiedene Fassungen entstehen. In Essen steht "Don Carlo" in der Mailänder Fassung auf dem Programm, die sich in besonderer Weise auf die Psychologie der Figuren konzentriert. Wie lesen wir das Stück heute, wo Europas Gleichgewicht aufs Neue auf dem Prüfstand steht?

Einführungsvortrag 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Foyer
Einführungsmatinee 8.März 2020, 11:00, Uhr Aalto-Theater, Eintritt frei
Teatime 13. März 2020, 16:30 Uhr, Aalto-Cafeteria, Eintritt frei, Zählkarten beim Einlasspersonal erhältlich

Eine Kooperation mit der Opéra national du Rhin Strasbourg
Gefördert von der Brost-Stiftung
Team
Musikalische Leitung
Inszenierung
Kostüme
Choreografie
Choreinstudierung
Besetzung
Filippo II., König von Spanien
Don Carlo, Infant von Spanien
Rodrigo, Marquis von Posa
Großinquisitor
Elisabetta von Valois
Prinzessin Eboli
Tebaldo, Elisabettas Page
Graf von Lerma
Stimme vom Himmel
Ein königlicher Herold
Sechs Gesandte aus Flandern
Sechs Gesandte aus Flandern
Sechs Gesandte aus Flandern
Sechs Gesandte aus Flandern
Sechs Gesandte aus Flandern
Sechs Gesandte aus Flandern
Empfehlungen für Sie
Mi
25
November
Veranstaltung fällt aus
19:30
Aalto-Theater
Do
26
November
Veranstaltung fällt aus
19:30 - 21:15
Aalto-Theater
Mo
30
November
Veranstaltung fällt aus
19:30
Aalto-Foyer
Di
1
Dezember
19:30
Café LIVRES
Do
3
Dezember
19:30
Aalto-Theater
So
6
Dezember
18:00
Aalto-Theater
So
13
Dezember
16:30 - 17:45
Aalto-Theater
Fr
18
Dezember
19:30
Aalto-Theater