Andreas Elias Post

Bariton
Der Bariton Andreas Elias Post studierte in Detmold und Düsseldorf bei Prof. Gerhild Romberger, Prof. Konrad Jarnot und KS Prof. Mario Zeffiri. Neben seiner Vorliebe für die Oper sind geistliche Musik und Liederabende seine große Leidenschaft. Er arbeitet mit renommierten Dirigenten wie Florian Ludwig, Christoph Spering und Florian Helgath zusammen und sang beim Festival of the Aegean (Griechenland), Musika – Música (Bilbao, Spanien) und in der Tonhalle Düsseldorf. Seine wichtigsten Liederabende enthielten unter anderem die Liederzyklen die "Dichterliebe", die "Winterreise" und die "Songs of travel" (R.Vaughan Williams). Zusammen mit dem Konzertorganist Thorsten Pech gestaltet er das Programm "Himmelstöne" aus Konzert und Oper. Nach Engagements u. a. als Figaro ("Le nozze di Figaro") und Don Giovanni ("Don Giovanni") führten ihn Gastengagements ans Theater Bielefeld und Essen und seit mehreren Jahren zum Sommeropern Festival Schloss Britz nach Berlin. Zu seinem Repertoire gehören u. a. Rollen wie Papageno ("Die Zauberflöte"), Guglielmo ("Così fan tutte"), Harlekin ("Ariadne auf Naxos"), Conte Robinson ("Il matrimonio segreto"), Baron Zeta ("Die Lustige Witwe") und Herr Reich ("Die lustigen Weiber von Windsor"). Ab der Spielzeit 2016/2017 war er als Mitglied des Opernstudios am Landestheater Detmold engagiert und dort u. a. als Marullo ("Rigoletto"), Papageno ("Die kleine Zauberflöte"), Dr. Jack Seward ("Dracula") und Cesare Angelotti ("Tosca") zu erleben, sowie als Dr. Cajus in "Die Lustigen Weibern von Windsor" am Theater Solingen und als Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg als Plumkett in "Martha". Seit einigen Spielzeiten ist er regelmäßig als Gast am Theater Hagen, wo er u. a. als Löwe in „Der Zauberer von Oz" und Georg in "Spring Awakening" zu sehen war. In dieser Spielzeit ist er als Cascada in der "Lustigen Witwe" am Landestheater Detmold sowie als Flandrischer Deputierter am Aalto-Musiktheater Essen zu sehen und freut sich im Mai auf sein Debüt als Falke in "Die Fledermaus“. Zudem debütiert er am Theater Erfurt als Marquis d`Obigny in „La Traviata“.