Hänsel und Gretel

Märchenspiel in drei Bildern von Engelbert Humperdinck
Dichtung von Adelheid Wette
Wiederaufnahme am 13. Dezember 2019
Mit Übertiteln



Zum Stück

"Hilf, hilf schnell! […] und mach mir etwas recht Hübsches, Volkstümliches!", bittet Adelheid Wette ihren Bruder Engelbert Humperdinck um ein paar Musikstücke für das von ihr verfasste Märchenspiel "Hänsel und Gretel". Sie plant mit den Kindern eine Geburtstagsüberraschung für ihren Mann. Und so setzt sich Humperdinck in einer freien Stunde ans Werk, bringt ein paar Liedchen aufs Papier und nennt das Ganze – mit einem kleinen parodistischen Seitenhieb auf Richard Wagner – "Kinderstuben-Weihfestspiel". Doch der überraschende Erfolg im Familienkreis bringt die zündende Idee: In diesen Märchenliedern steckt Potenzial. Die gesamte Familie – federführend Adelheid – dichtet und textet, während Engelbert komponiert, bis sich allmählich das "Familienübel", wie Humperdinck die Zusammenarbeit gerne nennt, zu seiner erfolgreichsten Oper entwickelt.

Erzählt wird ein Märchen über Verlockung und Versuchung, über Risikobereitschaft, Übermut und vor allem über die Stärke von zwei Kindern, die sich aus einer scheinbar ausweglosen Situation selbst befreien. Keine Figur dieser Geschichte ist eindeutig gut oder böse: Die überforderte Mutter schickt die Kinder in ihrer Verzweiflung in den dunklen Wald, und die hungrigen Kinder knabbern unerlaubterweise an einem fremden Lebkuchenhaus. Sogar Hexe Rosina Leckermaul hat zwei Seiten: Erfüllt von einer Art der Liebe, die Kinder zum Fressen gern hat, backt sie riesige Plätzchen, rettet damit (vielleicht unbeabsichtigt) Hänsel und Gretel vor dem Hungertod und offenbart erst im letzten Moment ihren wahren Charakter.

Zu den schönsten Momenten der Oper gehört wohl der Augenblick, in dem die beiden Kinder, "wenn die Not am größten ist", einfach einschlafen. Getragen von unerschütterlichem Vertrauen in ihre "Schutzengel" sind sie neugierig auf eine fantastische Welt, die geheimnisvoll und gefährlich ist, zugleich aber auch traumhaft schön.

Einführungsvortrag 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Foyer 

Gefördert durch eine private Spende von Marianne Kaimer

Pressestimmen

"Mit vielen süßen Ideen"
"Und damit gleitet die Inszenierung ganz langsam hinein in die Welt des Märchens, das Marie-Helen Joël mit vielen süßen Ideen erzählt. Ihr traumhaft-schönes Bühnenbild wartet unter anderem mit einem verwunschenen Wald aus Lebkuchenbäumen, mit riesigen Erdbeeren und überdimensionalen Butterkeksen auf."
Ruhr Nachrichten
7. November 2017
Klaus Stübler

Empfehlungen für Sie
Di
1
September
19:30
Café LIVRES
Mo
7
September
18:00 - 19:00
Online-Workshop
Sa
26
September
19:00 - 20:30
Aalto-Theater
Fr
2
Oktober
10:00
Aalto-Foyer
Fr
2
Oktober
15:30 - 17:30
Aalto-Theater
Fr
2
Oktober
19:30
Aalto-Theater
13:15 - 14:00
Aalto-Theater
12:00
Aalto-Theater
Sa
31
Oktober
19:00 - 21:30
Aalto-Theater
Sa
14
November
14:00 - 17:00
Aalto-Foyer
14:30 - 16:00
Aalto-Theater
Mo
30
November
19:30
Aalto-Foyer
Do
3
Dezember
19:30 - 22:15
Aalto-Theater
16:30
Aalto-Cafeteria
Fr
18
Dezember
19:30 - 21:30
Aalto-Theater
Sa
26
Dezember
18:00 - 21:00
Aalto-Theater
16:30
Aalto-Cafeteria
Sa
23
Januar
19:00
Aalto-Theater
Sa
13
Februar
19:00 - 22:00
Aalto-Theater
16:30
Aalto-Cafeteria
Sa
20
Februar
19:00
Aalto-Theater
16:30
Aalto-Cafeteria
Sa
13
März
19:00
Aalto-Theater
Di
16
März
09:30
Aalto-Cafeteria
Mo
22
März
18:00
Aalto-Theater
So
28
März
16:30 - 19:30
Aalto-Theater
So
28
März
21:00
Aalto-Theater
18:00 - 21:30
Aalto-Theater
11:00
Aalto-Foyer
Sa
24
April
19:00
Aalto-Theater
11:00
Aalto-Cafeteria
Mo
3
Mai
19:30
Aalto-Foyer
So
16
Mai
21:00
Aalto-Theater
18:00
Aalto-Theater
Fr
18
Juni
19:30 - 22:30
Aalto-Theater
So
20
Juni
21:00
Aalto-Cafeteria