NOW! "Horizonte"

Preisträger*innenkonzert des Younghi Pagh-Paan Wettbewerbs
"50 Jahre deutsch-koreanisches Kulturabkommen"

Werke von Gitbi Kwon, Hongjoo Jung, Laehwang Jang, Yeoul Choi, Yonghee Kim
Oktober 2022
Fr
28
http://www.theater-essen.de/ Theater und Philharmonie Essen Opernplatz 10, 45128 Essen

Preisträger*innenkonzert des Younghi Pagh-Paan Wettbewerbs
"50 Jahre deutsch-koreanisches Kulturabkommen"

Alfried Krupp Saal · Philharmonie Essen
Veranstalter: Eine Kooperation der Philharmonie Essen mit dem Koreanischen Kulturzentrum, Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea



Piri
Shinhe Jung
Daeguem
Sungwoo Kang
Blockflöte
Eunah Choi
Oboe
Eli Yoon
Klarinette
Sunman Kim
Horn
Junghyun Lim
Violine
Soyoung Shin
Viola
Hyojung Cho
Violoncello
Junghoon Kim, Seungyeon Baik
Ajeng
Eunji Lee
Geomungo
Soyeon Park
Gayageum
Eunsol Cho, Juhee Kim
Gitarre
Daniel Molina, Youngseok Song
Janggu
Dongwoo Ham
Klavier
Dongjin Lee
Dirigent
Sungjin Kim
Yonghee Kim
"Croquis in the Air" für Geomungo, Violine, Viola und Violoncello
Gitbi Kwon
"Sigim" für Gayageum, Gitarre, Altflöte, Bassflöte, Violine und Violoncello
Laehwang Jang
"Isomere" für Daeguem, Piri, Bb Bassklarinette, Janggu, Klavier, Sanjo Gayageum, Violine und Violoncello
Hongjoo Jung
"Sal Puri" für Piri, Oboe, Bb Bassklarinette, Horn, Ajeng, Viola, Violoncello und Janggu
Yeoul Choi
"Passenger 1" für Klarinette, Gayageum und Violoncello

Seit 2011 schreibt die Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea in Berlin den jährlich stattfindenden Wettbewerb "Younghi Pagh- Paan International Composition Prize" aus. Benannt ist er nach der in Deutschland lebenden koreanischen Komponistin Younghi Pagh-Paan. Im Rahmen des Essener NOW!-Festivals stellen sich die Preisträger*innen der vergangenen Jahre vor, die sich in ihren Stücken mit traditionellen koreanischen, aber auch mit westlichen Musikinstrumenten auseinandersetzen. Außerdem wird man Ohrenzeuge der facettenreichen Integration koreanischer Elemente in das westliche Kompositionsdenken. Das Konzert feiert zugleich das vor genau 50 Jahren unterschriebene Kulturabkommen zwischen der Bundesrepublik und der Republik Korea.

Die Biografien der beteiligten Künstler*innen:

Shinhye Jung, Piri
Shinhye Jung, Absolventin der Korea National University of Arts, ist eine Virtuosin auf dem für die koreanische Musik typischen Holzblasinstrument Piri. Sie gewann den 2. Platz beim 15. "Korea Music Project" und ist in verschiedensten Ensembles aktiv, darunter in der koreanischen Brassband Xiido.

Sungwoo Kang, Daegeum
Sungwoo Kang spielt die Daegeum und machte seinen Abschluss an der Korea National University of Arts. Er wurde bei mehreren koreanischen traditionellen Musikwettbewerben ausgezeichnet. Auftritte führten ihn in die Mongolei, nach Kasachstan und Usbekistan, Beijing und Shanghai. Ebenso arbeitete er bei einem Album des Jazzmusikers Wolfgang Puschnig mit. Außerdem spielt er zeitgenössische Musik und wirkt bei Musicals mit.

Eunah Choi, Blockflöte
Eunah Choi wurde in Seoul (Südkorea) geboren. Sie erhielt ihren ersten Flötenunterricht im Alter von acht Jahren. Sie ist mehrfache Preisträgerin und hat sowohl solistisch als auch im Ensemble zahlreiche Konzerte gegeben. 2021 schloss sie ihr Bachelor-Studium i Fach Blockflöte bei Prof. Peter Holtslag an der HfMT Hamburg ab. Eunah Choi wurde von "Yehudi Menuhin Live Musik Now" gefördert und war Stipendiatin u.a. des DAAD. Aktuell studiert sie an der HfMDK Frankfurt / Main im Masterstudium Blockflöte und Traversflöte.

Eli Yoon, Oboe
Eli Yoon begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Oboenspiel. Später, als sie in Deutschland studierte, wurde sie von Prof. Ricardo Rodrigues an der Berliner Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin als "geborene Musikerin" gelobt. Danach schloss sie ihr Masterstudium mit der besten Note ab. In der Zwischenzeit arbeitete sie an der Oper Oder-Spree, der Kammeroper Schloss Rheinsberg sowie beim Orlando Festival. Jetzt ist sie in Berlin aktiv und arbeitet mit zahlreichen Künstlern und Orchestern zusammen.

Seonman Kim, Klarinette
Seonman Kim studierte Klarinette an der Korea National University of Arts in Seoul sowie an der Universität der Künste Berlin und ist seit 2015 in der Meisterklasse von Prof. Joachim Klemm an der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber. Seonman Kim war während seines Studiums DAAD-Stipendiat. Er kann auf Konzerterfahrungen mit verschiedenen Orchestern zurückblicken, u.a. auf eine Zusammenarbeit mit dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem Mittelsächsischen Theater Freiberg und dem Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin. 2022 wechselte er als Solo-Klarinettist zum Landespolizeiorchester Sachsen-Anhalt in Magdeburg.

Junghyun Lim, Horn
Junghyun Lim hat ihr Bachelor-Studium an der Korea National University of Arts und danach ihr Master-Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin abgeschlossen. Als Hornistin hat sie zahlreiche Wettbewerbe gewonnen, wie die "Korea Chamber Orchestra Music Competition". Außerdem hat sie bei vielen Orchestern als Aushilfe mitgewirkt, u.a. bei dem Seoul Arts Center Festival Orchestra, dem Tongyeong International Music Festival Orchestra (TIMF), dem Mecklenburgischen Staatstheater, dem Seoul Philharmonic Orchestra sowie der Cheongju Philharmonic.

Soyoung Shin, Violine
Soyoung Shin absolvierte die Seoul Arts High School bei Prof. Sangsoon Lee mit hervorragenden Noten. Schon früh hat sie unzählige Wettbewerbe gewonnen. Weiterhin studierte sie am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium sowie an der Berliner Universität der Künste bei Prof. Mark Gothoni. Sie gastierte bislang als Solistin und Kammermusikerin u.a. in der Berliner Philharmonie, im Konzerthaus Berlin sowie im Sejong Arts Center in Seoul. Im kommenden Jahr steht ein Konzert in der Carnegie Hall in New York an.

Hyojung Cho, Viola
Hyojung Cho ist eine koreanische Bratschistin. Sie studierte Geige bei Prof. NamYun Kiman an der Korea National University of Art. Nach dem mit Auszeichnung abgeschlossenen Bachelor-Studium vertiefte sie ihr musikalisches Studium an der UdK Berlin. Ihr Bratsche-Masterstudium bei Prof. Wilfried Strehle und Hartmut Rohde schloss Cho 2022 mit Bestnoten ab. Orchestererfahrung sammelte sie u.a. im Brandenburgischen Staatsorchester und in der Mecklenburgischen Staatskapelle. Konzertreisen führen sie nach Südkorea, Frankreich, Italien, Bulgarien und in die Schweiz.

Junghoon Kim, Violoncello
Junghoon Kim wurde 1997 in Südkorea geboren und erhielt im Alter von 14 Jahren seinen ersten Cellounterricht. 2017 studierte er Violoncello bei Prof. Kangho Lee, Prof. Tsuyoshi Tsutsumi und Hyoungwon Chang an der Korea National University of Arts. Als Musiker gewann er den ersten Preis der SungjungMusic Competition und trat beim Kumho Young Artist Recital auf. Seit 2022 studiert er im Master in der Klasse von Prof. Konstantin Heidrich an der UdK Berlin.

Seungyeon Baik, Violoncello
Die Cellistin Seungyeon Baik absolvierte die Korea National University of Arts mit hervorragenden Noten. Derzeit studiert sie an der UdK Berlin. Seungyeon Baik lernte bei Jens Peter Maintz, Tsuyoshi Tsutsumi, Kangho Lee und Sunyee Chung. Im Jahr 2019 gewann sie den 1. Preis bei der David Popper International Cello Competition in Ungarn und den 2. Platz der Vienna Classic Strings International Competition in Österreich. Sie ist in vielen Ländern aufgetreten, darunter in den USA, Japan, Österreich, Ungarn und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Soyeon Park, Geomungo
Soyeon Park machte ihren Abschluss im Master of Arts an der Korea National University. Seitdem hat sie im In- und Ausland zahlreiche Solokonzerte gegeben und wirkte bei Studio-Aufnahmen des amerikanischen Komponisten und Saxophonisten John Zorn mit.

Eunsol Cho, Gayageum
Eunsol Cho machte ihren Abschluss an der Korea National Universität der Künste. Sie gewann den ersten Platz beim 40. Onnara Traditional Music Competition. Ihr Ziel ist es, die traditionelle koreanische Musik bekannter zu machen.

Ju-Hee Kim, Gayageum
Ju-Hee Kim studierte an der Korea National University of Arts. Derzeit arbeitet sie als Gayageum-Lehrerin im Koreanischen Kulturzentrum in Berlin. In diesem Jahr gastierte sie zudem in Portugal beim "Tag der Koreanischen Kultur der Koreanischen Botschaft" sowie bei der "Magdeburger Kulturnacht".

Daniel Molina springt kurzfristig für den erkrankten Gitarristen, Youngseok Song, ein.
Youngseok Song, Gitarre
Yongseok Song wurde in Jeon-Ju geboren und erhielt den ersten Gitarrenunterricht bei seinem Vater. Er war Mitglied des Daejeon International Guitar Festival Ensembles und gab Solokonzerte u.a. im Soria Arts Center of Jeollabukdo. Er besuchte Meisterkurse bei David Tanenbaum, Andreas von Wangenheim und Eduardo Fernandez. 2015 gewann er den 2. Preis in der Korean Guitar Organization Competition. Derzeit ist er Student von Rainer Feldmann an der Berliner UdK.

Dongwoo Ham, Janggu
Dongeoo Ham machte nach seinem Besuch der National High School of Traditional Korean Arts seinen Abschluss an der Korea National University of Arts. Er trat bereits mit dem Seongnam City Gugak Orchestra auf und ist Perkussionist des Ensembles Team Odyssey.

Sungjin Kim, Dirigent
Sungjin Kim erhielt im Alter von vier Jahren ersten Klavierunterricht. Er studierte an der Hanyang Universität in Seoul und schloss sein Bachelor-Studium im Fach Komposition und Musiktheorie ab. Mit musikbegeisterten Medizinstudenten gründete er ein Orchester, das er in vielen Konzerten von 2013 bis 2015 dirigierte. Seit September 2020 studiert Sungjin Kim an der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber im Bachelor-Studiengang Orchesterdirigieren bei Prof. Ekkehard Klemm und Prof. Steffen Leißner.

Konzert ohne Pause
Einzelpreis (€): 17,-
Mit dem NOW!-Festivalpass (Preis: € 25,00) erhalten Sie für alle Veranstaltungen des NOW!-Festivals 2022 Karten zum vergünstigten Preis von € 6,60. Die Vergünstigung gilt für eine Karte pro Veranstaltung je Festivalpass. Der NOW!-Festivalpass ist nicht im Webshop buchbar.

Gefördert von der Kunststiftung NRW und von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Das Konzert wird vom Westdeutschen Rundfunk aufgezeichnet. Der Sendetermin wird noch bekannt gegeben.
Empfehlungen für Sie
So
4
Dezember
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
17:00 - 19:00
Alfried Krupp Saal
Mo
5
Dezember
20:00 - 22:00
Café Central
20:00 - 21:30
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
16:00 - 17:00
RWE Pavillon
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Di
13
Dezember
20:00 - 23:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
So
18
Dezember
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
Mo
19
Dezember
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
14:00 - 15:00
Alfried Krupp Saal
18:00 - 19:30
Alfried Krupp Saal
Di
27
Dezember
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
Sa
31
Dezember
18:00 - 20:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
So
8
Januar
11:00 - 13:00
Aalto-Foyer
Do
12
Januar
19:30 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:30
Alfried Krupp Saal
So
15
Januar
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:00
Alfried Krupp Saal
Do
19
Januar
19:00 - 20:00
RWE Pavillon
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Sa
21
Januar
11:00 - 12:30
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
So
22
Januar
11:00 - 11:45
RWE Pavillon
09:30 - 10:15
RWE Pavillon
15:00 - 16:30
Ganzes Haus (Philharmonie)
Sa
28
Januar
15:01 - 16:00
Ganzes Haus (Philharmonie)
Sa
28
Januar
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
So
29
Januar
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
Do
2
Februar
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 23:59
Ganzes Haus (Philharmonie)
20:00 - 22:00
RWE Pavillon
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Sa
18
Februar
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
So
19
Februar
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
Mo
20
Februar
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Do
23
Februar
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Sa
25
Februar
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:00
Alfried Krupp Saal
So
26
Februar
11:00 - 13:00
RWE Pavillon
Di
28
Februar
20:00 - 22:00
RWE Pavillon
Sa
4
März
20:00 - 01:00
RWE Pavillon
17:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
Do
9
März
19:00 - 20:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
So
12
März
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
17:00 - 19:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
15:00 - 16:30
Ganzes Haus (Philharmonie)
Sa
18
März
15:01 - 16:00
Ganzes Haus (Philharmonie)
Sa
18
März
20:00 - 22:00
RWE Pavillon
11:00 - 13:00
Alfried Krupp Saal
Mo
20
März
20:00 - 22:00
Café Central
16:00 - 16:45
RWE Pavillon
Fr
24
März
20:00 - 21:30
Alfried Krupp Saal
So
26
März
11:00 - 13:00
Aalto-Foyer
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
15:00 - 16:00
Alfried Krupp Saal
Do
6
April
19:30 - 21:30
Aalto-Theater
17:00 - 19:30
Alfried Krupp Saal
So
16
April
11:00 - 12:00
Aalto-Foyer
20:00 - 21:30
RWE Pavillon
Do
20
April
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Fr
21
April
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
So
23
April
12:00 - 13:00
Alfried Krupp Saal
Di
25
April
20:00 - 22:00
Kokerei Zollverein, Mischanlage
Do
27
April
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
15:00 - 16:30
Ganzes Haus (Philharmonie)
Sa
29
April
15:01 - 16:00
Ganzes Haus (Philharmonie)
So
30
April
11:00 - 13:00
RWE Pavillon
Sa
6
Mai
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
Mo
8
Mai
20:00 - 22:00
Café Central
10:00 - 11:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
19:30 - 22:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:30
Alfried Krupp Saal
So
28
Mai
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
So
4
Juni
11:00 - 13:00
Aalto-Foyer
18:00 - 23:00
Alfried Krupp Saal
Mo
12
Juni
20:00 - 22:00
Stadtgarten
Di
13
Juni
20:00 - 22:00
Stadtgarten
Mi
14
Juni
20:00 - 22:00
Stadtgarten
Do
15
Juni
20:00 - 22:00
Stadtgarten
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
11:00 - 12:00
RWE Pavillon
Fr
16
Juni
20:00 - 22:00
Stadtgarten
19:00 - 21:00
Gruga-Park
Sa
17
Juni
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal
19:00 - 21:00
Alfried Krupp Saal
20:00 - 22:00
Alfried Krupp Saal