Transcending Beethoven!

Veranstalter: CrissCross e.V.



Musikerinnen und Musiker des Ensemble ORKESTRA, Markus Stollenwerk
Mit Tönen Grenzen überschreiten, Haltung zeigen, Freiheit leben.
Von Beethoven kann man viel lernen.
Vor allem seine Musik ist nicht allein in der von ihm notierten Form eine die Jahrhunderte überdauernde Inspiration und künstlerischer Hochgenuss. So bietet sie auf verschiedensten Ebenen Ansatzpunkte, von denen aus weitergedacht und weitergeklungen werden kann.
Die Freiheit des Einzelnen, die individuelle künstlerische Freiheit wird hier zum Synonym für aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und Tendenzen. So wird Grenzüberschreitung und Vielfalt zu einem Statement für Offenheit und Toleranz.
Genau in diesem Sinne musizieren die Musikerinnen und Musiker des ORKESTRA in ihren Projekten und so auch in diesem für mehr Toleranz, Offenheit, Vielfalt und kulturelle Teilhabe.
Gemeinsam mit dem Leiter des Ensembles, dem Komponisten und Musiker, Markus Stollenwerk, haben Sie ein Programm erarbeitet, in dem Beethovens Musik verschiedensten musikalischen Bearbeitungsprozessen unterworfen wurde. Von der klassischen Neu-Instrumentierung über Re-Komposition musikalischen Materials bis hin zu freien Improvisationen über Motive von Beethoven werden in dem abendfüllenden Programm erklingen.
Als zentrales Werk des Abends steht die Klaviersonate Nr. 23 F-Moll op. 57, die "Appassionata". Sie bringt ein weiteres wichtiges Element in der Auseinandersetzung des Ensembles und des Komponisten mit der Musik Beethovens - und mit Musik im Allgemeinen - zum Ausdruck: Die
Leidenschaft, ohne die laut Beethoven alle Musik nichts ist!

"Eine falsche Note zu spielen ist unwichtig. Aber ohne Leidenschaft zu spielen ist unverzeihlich." (Ludwig van Beethoven)

Bearbeitungen, Transformationen und Improvisationen von Werken und Motiven Beethovens u.a. Appassionata, Mondscheinsonate, u.v.w.

Gefördert von BTHVN2020