Pressemitteilungen

Hier finden Sie die Pressemitteilungen aller Sparten der Theater und Philharmonie Essen.
19.04.2018
Zwei Premieren, ein Education-Projekt und fünf Wiederaufnahmen in der Spielzeit 2018/2019
Mit einem Mix aus klassischem Repertoire und modernen Werken möchte der Essener Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh auch in der Spielzeit 2018/2019 die Welt des Balletts so facettenreich wie möglich darbieten. Zwei ganz unterschiedliche Premieren und ein großes Projekt für Essener Schülerinnen und Schüler stehen dabei im Zentrum, wie der 59-jährige Belgier heute in der Pressekonferenz zur kommenden Saison erläuterte: So wird mit „Onegin“ von John Cranko im Herbst ein herausragender Ballettklassiker auf die Bühne kommen. Wie gut Rockmusik und klassischer Tanz zusammen passen, zeigt Ben Van Cauwenbergh in der zweiten Premiere: In „Rock around Barock“ wird die Wiesbadener Band Mallet der Compagnie und dem Publikum mit rockigen Klängen einheizen. Im Frühjahr 2019 erfährt dann das Education-Projekt „Queeny Unplugged“ eine Neuauflage: Essener Schülerinnen und Schüler haben wieder die Chance, auf der Aalto-Bühne zu tanzen, wobei einige der Queen-Hits auch live vom Chor und Orchester der Essener Goetheschule gesungen und gespielt werden.

Als erste Premiere steht mit „Onegin“ von John Cranko ab 10. November 2018 ein mitreißendes Handlungsballett und wahres Monument der Tanzgeschichte auf dem Programm des Aalto Ballett Essen. „Gleichzeitig ist es die Würdigung eines Choreografen, dessen Wirken die Welt des Tanzes verändert und geprägt hat“, so der Essener Ballettintendant. Cranko konzentriert sich in seiner vor mehr als 50 Jahren entstandenen getanzten Version von Puschkins Roman ganz auf die dramatische Erzählung der unglücklichen Liebe zwischen Tatjana und Onegin. Zur berauschenden Musik von Pjotr I. Tschaikowski entspinnt sich eine Geschichte über unerfüllte Liebe, verborgene Sehnsüchte und ewige Treue.

Dass klassischer Tanz und Rockmusik hervorragend zusammen passen, hat Ben Van Cauwenbergh bereits mit seiner erfolgreichen und begeistert aufgenommenen „Tanzhommage an Queen“ bewiesen. Ab 27. April 2019 wird es mit „Rock around Barock“ eine Nachfolgeproduktion geben, für die er die Wiesbadener Rockband Mallet an die Ruhr holt. Mit Musik von Johann Sebastian Bach bis zu den Beatles und Pink Floyd erwartet die Zuschauer eine spannende Entdeckungsreise durch die Musik- und Tanzgeschichte. Humorvoll konfrontiert Van Cauwenberghs Ballett die Klassik mit der Moderne und lässt dabei natürlich auch die emotionalen und sinnlichen Momente der Tanzgeschichte nicht zu kurz kommen.

Nach monatelangen Proben wird sich zum Ende der Spielzeit dann wieder für mehrere hundert Essener Schülerinnen und Schüler am 26. Juni 2019 der Vorhang zur Premiere „Queeny Unplugged“ heben. Das vom Ballett „Tanzhommage an Queen“ ausgehende Education-Projekt des Aalto Ballett Essen sorgte bereits 2015 und 2017 für große Begeisterung bei den Beteiligten und beim Publikum. Auch in der Neuauflage werden wieder einige der Rock-Hits live vom Chor und Orchester der Essener Goetheschule interpretiert, so dass neben dem Tanz auch Musik und Gesang gefördert werden – und die Aufführungen mit noch mehr Power über die Bühne gehen.

Intendant Ben Van Cauwenbergh dankte den Sponsoren für die Unterstützung in der kommenden Spielzeit: der Sparkasse Essen für die Förderung des Balletts „Onegin“ sowie dem Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen für die Unterstützung von „Rock around Barock“ und „Queeny Unplugged“. Darüber hinaus fördern die Eheleute Sunhild und Christian Sutter „Rock around Barock“.

Den Reigen der Wiederaufnahmen eröffnet am 23. September 2018 der Ballettklassiker „Schwanensee“ von Ben Van Cauwenbergh nach Marius Petipa und Lew I. Iwanow. Weiterhin auf dem Programm steht der Dauerbrenner „Tanzhommage an Queen“, „Der Nussknacker“ kehrt zur Weihnachtszeit zurück und die Ballettkomödie „Don Quichotte“ folgt im Frühjahr 2019. Nach längerer Pause dürfen sich die Essener Zuschauer zuvor auf Stijn Celis‘ klassisch-moderne „Cinderella“ freuen, die ab dem 15. Februar 2019 wieder im Aalto-Theater zu erleben ist.

An den spartenübergreifenden TUP-Festtagen Kunst5, die vom 22.-31. März 2019 in den Häusern der Theater und Philharmonie Essen stattfinden, werden drei Ballettaufführungen zu sehen sein: John Crankos „Onegin“, „Schwanensee“ von Ben Van Cauwenbergh nach Marius Petipa und Lew I. Iwanow sowie „Cinderella“ von Stijn Celis. Außerdem wird der Tänzer Igor Volkovskyy beim spartenübergreifenden Projekt „Rien ne va plus“ als Choreograf beteiligt sein.

Das neue Spielzeitheft für die Saison 2018/2019 im Aalto-Theater ist ab sofort im TicketCenter und in den Spielstätten der Theater und Philharmonie (TUP) erhältlich oder unter www.theater-essen.de abrufbar. Spielzeiteröffnung ist am 16. September 2018 das große Theaterfest, das alle Sparten der TUP gemeinsam im Aalto-Theater und in der Philharmonie feiern.

Tickets:
Der Kartenvorverkauf für die Saison 2018/2019 startet am 4. Mai 2018 an den Theaterkassen, online, telefonisch und auch für schriftliche Bestellungen. Festplatzabonnenten des Aalto-Theaters können exklusiv in der Zeit vom 19. April bis 3. Mai 2018 einen Neuabschluss, einen Platztausch oder einen Abonnementwechsel vornehmen. Karten sind im TicketCenter der TUP (T 02 01 8122-200), an der Aalto-Kasse, per Mail (tickets@theater-essen.de) sowie im Internet unter www.theater-essen.de erhältlich.
13.04.2018
Krankheitsbedingte Vorstellungsabsage am 14. April in der Heldenbar des Grillo-Theaters
Essen. Krankheitsbedingt wird die für morgen, Samstag, dem 14. April in der Heldenbar des Grillo-Theaters geplante Aufführung des Stückes „KleineMenschenLachen“ nicht stattfinden. Bereits erworbene Karten können nur an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben bzw. umgetauscht werden, wo sie gekauft wurden. Käufern von Online-Tickets wird das Eintrittsgeld vom Ticket-Anbieter Eventim erstattet.  
Die nächste Aufführung der interaktiven Forschungstheater-Performance, die für Kinder ab 4 Jahren geeignet ist, findet am Samstag, dem 5. Mai ab 15 Uhr in der Heldenbar statt.
Nähere Infos im TUP-TicketCenter, II. Hagen 2, Tel.: 0201/81 22-200.
11.04.2018
Am 15. April im Aalto-Theater
In ihrem ersten gemeinsamen abendfüllenden Ballett „Moving Colours“, das ab 28. April im Aalto-Theater zu erleben ist, setzen sich die beiden Choreografen Armen Hakobyan und Denis Untila mit Farben und deren Einfluss auf den Menschen auseinander. Denis Untila, Preisträger des Aalto-Bühnenpreises für junge Künstler 2012, und Armen Hakobyan gehören als Tänzer der  Aalto-Ballettcompagnie an und sind dem Publikum aus zahlreichen Auftritten bekannt. Beide haben aber auch schon eigene Stücke präsentiert, zum Beispiel im Rahmen der Reihe „PTAH – Junge Choreografen“. In der Spielzeit 2012/2013 brachte Denis Untila gemeinsam mit Michelle Yamamoto das Ballett „Othello“ auf die Bühne des Aalto-Theaters.

Bei der Matinee zu dieser Uraufführung am kommenden Sonntag, 15. April, 11:00 Uhr im Aalto-Theater stellen Armen Hakobyan und Denis Untila im Gespräch mit dem Dramaturgen Christian Schröder ihre Choreografie vor und berichten über ihre gemeinsame Arbeit. Einblicke in das besondere Licht- und Raumkonzept für „Moving Colours“ gibt die Szenografin und Multimediakünstlerin Yoko Seyama, die für Bühne, Lichtdesign und das visuelle Konzept verantwortlich zeichnet. Ballettchef Ben Van Cauwenbergh wird über sein Anliegen sprechen, junge choreografische Nachwuchstalente zu fördern. Und natürlich gibt’s auch wieder erste Kostproben aus dem Ballett! Der Eintritt zur Matinee ist frei.
21.03.2018
Ausstattungsleiterin Anne Koltermann bietet Einblicke in die Arbeit der Bühnen- und Kostümabteilung
Essen. Im Bereich Bühnen- und Kostümbild am Schauspiel Essen bietet Ausstattungsleiterin Anne Koltermann über die gesamte Spielzeit hinweg Praktikumsplätze bei unterschiedlichen Inszenierungen an. Junge Leute, die wissen möchten, wie ein Bühnenbild entsteht oder wie die Schauspieler zu ihren Kostümen kommen, können zur Orientierung für eine Berufsausbildung im Bereich Bühnen- und Kostümbild oder für die Aufnahme eines entsprechenden Studiums während der rund sechs- bis achtwöchigen Probenzeit praktische Erfahrungen sammeln und den Theaterbetrieb hautnah miterleben.

Aktuell sucht Anne Koltermann noch Unterstützung für zwei Inszenierungen, die in der kommenden Spielzeit im Grillo-Theater Premiere haben werden: Die Praktikums-Zeiträume sind vom 14. Mai bis 30. Juni sowie vom 16. August bis ca. Anfang Oktober.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind Volljährigkeit, zeitliche Flexibilität (Vormittags- und Abendproben, auch samstags) sowie ein generelles Interesse an Theater.
Eine Vergütung kann leider nicht gezahlt werden.

Schriftliche Bewerbungen per E-Mail erbeten an: anne.koltermann@schauspiel-essen.de

Kontakt:
Anne Koltermann
Ausstattungsleiterin
T 02 01 81 22-337
20.03.2018
Elf Inszenierungen aus NRW stellen sich vom 12. bis 18. Mai im COMEDIA Theater Köln dem Wettbewerb
Henriette Hölzel, Aless Wiesemann, Alexey Ekimov
Essen. Das Schauspiel Essen ist mit Andréanne Jouberts und Jean-François Guilbaults Jugendstück „Unter W@sser“ zum diesjährigen nordrhein-westfälischen Kinder- und Jugendtheatertreffen Westwind eingeladen worden. Eine dreiköpfige Fachjury bestehend aus Jutta Maria Staerk, künstlerische Leiterin des COMEDIA Theater Köln, Detlef Köhler, Internationales Theaterfestival Starke Stücke in Frankfurt, sowie dem Kulturjournalisten Bernd Mand hat in den vergangenen Monaten 38 Bewerbungen professioneller Kinder- und Jugendtheater aus ganz NRW gesichtet und elf Produktionen ausgewählt. Austragungsort des Festivals ist in dieser Spielzeit vom 12. bis 18 Mai das COMEDIA Theater Köln. Neben den Aufführungen der elf Stücke, die um das vom Land NRW gestiftete Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro konkurrieren, gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm, in dem u. a. Ensembles aus Südafrika, Frankreich, Australien und den Niederlanden auftreten werden.

In „Unter W@sser“ geht es um den 16-jährigen Louis, der eines schönen Tages sein Glück kaum fassen kann: Durch einen Zufall kommt er in den Besitz der Zugangsdaten zum Intranet seiner Schule und plötzlich scheint alles möglich: Noten verändern, Lösungen für alle Prüfungen einsehen. In einem Online-Forum erfindet er sich als Heldenfigur neu, gibt sich den Namen Narzissus und schart seine Mitschüler als Follower um sich. Doch Louis‘ virtuelles zweites Leben läuft immer mehr aus dem Ruder. Spätestens an dem Tag, an dem das Nacktfoto seiner Schwester online auftaucht, merkt er, dass ihm sein Spiel längst entglitten ist …

In der Inszenierung von Regisseurin Marieke Werner, die für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet ist, spielen Alexey Ekimov, Henriette Hölzel und Aless Wiesemann.  

Die Vorstellung im Rahmen des Westwind-Festivals findet am Donnerstag, dem 17. Mai ab 19:30 Uhr im grünen Saal des Kölner Comedia-Theaters, Vondlestraße 4 – 8, statt. 

In der Box des Schauspiel Essen ist „Unter W@sser“ an folgenden Terminen wieder zu erleben:
22. März und 6. April, jeweils ab 19 Uhr.
Karten unter 0201/81 22-200.
12.03.2018
Inszenierung vom Schauspiel Essen am 22. April im Gastspiel-Programm des renommierten Autorenfestivals
Essen. Mit der Uraufführung „Pussy Riots – Aufstand in drei Akkorden“ ist das Schauspiel Essen beim diesjährigen Heidelberger Stückemarkt vertreten. Die Inszenierung von Magz Barrawasser, die Ende der vergangenen Spielzeit in der Box Premiere feierte und auch in dieser Saison dort zu erleben war, erfährt somit noch eine letzte Vorstellung: im Rahmen des Stückemarkt-Gastspielprogramms am 22. April ab 18:30 Uhr im Zwinger 3. 

Herzstück des Heidelberger Stückemarktes ist der Autorenwettbewerb, in dem auch in diesem Jahr wieder sechs Dramatikerinnen und Dramatiker um den mit 10.000 Euro dotierten Autorenpreis konkurrieren werden. Die nominierten Stücke stammen von Esther Becker, Carsten Brandau, Leon Engler, Sören Hornung, Rinus Silzle sowie Ulrike Syha und werden an drei Tagen von Ensemblemitgliedern des Theaters und Orchesters Heidelberg in Lesungen vorgestellt. 

Begleitend zu den Lesungen gibt’s zahlreiche Gastspiele renommierter Theater. Neben den Essener „Pussy Riots“, gespielt von Katharina Leonore Goebel, Jaëla Carlina Probst und Silvia Weiskopf, sind u. a. das Theater Basel mit „Vor Sonnenaufgang“, das Staatsschauspiel Dresden mit „Homohalal“, das Burgtheater Wien mit „Drei sind wir“ und das Deutsche Theater Berlin mit „Versetzung“ vertreten.
01.03.2018
Premiere für die Ballett-Uraufführung „Moving Colours“ am 28. April im Aalto-Theater
Farben sind überall in unserem Leben. In unseren Wohnungen und Häusern, in Büros, an Wänden, an unserer Kleidung – überall versuchen wir, die Farbgebung unseren Wünschen und Bedürfnissen anzupassen. Von manchen Farben werden wir förmlich angezogen, manche stoßen uns ab. Sie signalisieren, warnen und setzen Emotionen frei.

In ihrem ersten gemeinsamen abendfüllenden Ballettabend „Moving Colours“ setzen sich die beiden Choreografen und Tänzer der Essener Compagnie Armen Hakobyan und Denis Untila mit Farben und mit ihrem Einfluss auf den Menschen auseinander. Farbe steht dabei auch für das, was uns individuell macht und uns unseren Charakter verleiht. Die Premiere der Uraufführung, für die Dirk Haubrich die Musik komponiert hat, findet am 28. April, 19:00 Uhr im Aalto-Theater statt. Die Zuschauer erwartet ein funkelndes Fest der Sinne!

Denis Untila, Preisträger des Aalto-Bühnenpreise für junge Künstler 2012, und Armen Hakobyan gehören seit 2006 bzw. seit 2010 der Aalto-Ballettcompagnie an und sind dem Publikum aus zahlreichen Auftritten bekannt. Beide haben aber auch bereits mehrfach im Rahmen der Essener Reihe „PTAH – Junge Choreografen“, die Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh zur Förderung von choreografischen Nachwuchstalenten seines Ensembles ins Leben gerufen hat, eigene Stücke präsentiert. In der vergangenen Saison konnten sie beim Tanzabend „Vibrations“ in der Essener Philharmonie als Choreografen abermals auf sich aufmerksam machen. In der Spielzeit 2012/2013 brachte Denis Untila – gemeinsam mit Michelle Yamamoto – sein erstes abendfüllendes Ballett „Othello“ auf die Bühne des Aalto-Theaters.

Premiere der Uraufführung am 28. April, 19:00 Uhr im Aalto-Theater (Karten: € 16,00 – 77,00)
Weitere Vorstellungen am 4., 19., 21. Mai; 6., 17., 28. Juni sowie 5., 7., 12. Juli 2018
Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn im Aalto-Foyer.
Die Matinee zur Premiere findet am Sonntag, 15. April, 11:00 Uhr im Aalto-Theater statt.

„Moving Colours“ wird gefördert vom Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen und der Sparkasse Essen sowie durch eine private Spende von Marianne Kaimer.

Karten und Informationen im TicketCenter unter Tel. 02 01.81 22-200 oder
E-Mail tickets@theater-essen.de oder im Internet unter www.theater-essen.de
15.01.2018
Das Schauspiel Essen und die Galerie JesusChris bitten um Spenden für Essener Elterninitiative
v. l.: Peter Hennig, Vorstandsvorsitzender der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V., Lara Krieger, Pressesprecherin der Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V., Schauspieldramaturgin Carola Hannusch, Chris Brackmann und Jesus Lopez von der Galerie JesusChris
Essen. Für eine besondere Spenden-Aktion haben sich das Schauspiel Essen, die Galerie JesusChris in der Witteringstraße und die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. zusammengefunden. Anlässlich der Wiederaufnahme des Jugendstückes „Superhero“ am 19. Januar in der Casa des Schauspiel Essen gibt es für Theaterfans sowie Menschen, die Familien krebskranker Kinder helfen möchten, ein eigens gestaltetes Plakat, auf dem Comics und Illustrationen zu sehen sind, die der Designer Chris Brackmann für die „Superhero“-Inszenierung geschaffen hat.

Im Mittelpunkt des Stückes steht ein 14-jähriger Junge, der an Krebs erkrankt ist und den seine Eltern durch die von Krisen und Pubertät geprägte Zeit begleiten. Thematisch schließt sich hier der Kreis zur Essener Elterninitiative, die seit 1983 Angehörige von an Krebs leidenden Kindern unterstützt. Im Haus in der Kaulbachstraße 8-10 in Holsterhausen erhalten Eltern in 18 Zimmern die Möglichkeit, gegen ein geringes Entgelt zu wohnen und so in der Nähe ihrer Kinder zu sein, die im Uni-Klinikum behandelt werden. Auch können dort Kinder, die nicht rund um die Uhr im Krankenhaus sein müssen, übernachten und Zeit mit ihren Lieben verbringen. Da die Nachfrage nach wie vor groß ist, entsteht seit dem vergangenen Jahr ein Neubau, in dem es 13 neue Familienzimmer und somit 28 zusätzliche Betten für Eltern und Kinder geben soll.

Mit dem „Superhero“-Plakat, das in der limitierten Auflage von 100 Exemplaren ab sofort im TUP-TicketCenter (II. Hagen 2), bei allen Vorstellungen in der Casa sowie in der Galerie JesusChris, Witteringstraße 83, gegen eine Mindestspende von € 5,00 zur Mitnahme bereit liegt, möchten das Schauspiel Essen sowie die Designer Chris Brackmann und Jesus Lopez das Bauvorhaben unterstützen. Außerdem soll diese Aktion dazu beitragen, die bewundernswerte Arbeit der Essener Elterninitiative einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.
Mehr Infos unter www.krebskranke-kinder-essen.de 

Vorstellungstermine von „Superhero“ in der Casa des Schauspiel Essen, Theaterpassage:
19./25. Januar, 18. Februar und letztmalig am 5. März, Beginn jeweils 19:00 Uhr.
01.12.2017
Konzert- und Theaterbesucher begleiten Flüchtlinge in die Philharmonie und ins Aalto-Theater.
Mit einem neuen Integrationsprojekt will die Theater und Philharmonie Essen (TUP) zu einem intensiveren Austausch zwischen Flüchtlingen und Essener Bürgerinnen und Bürgern beitragen. “Kultur entdecken – Mashallah” lautet das Motto – eine im Arabischen häufig gebrauchte Redewendung, die etwa mit “Wie Gott es gewollt hat” übersetzt werden kann. Die Idee: Konzert- und Theaterbesucher sowie in der Flüchtlingshilfe engagierte Ehrenamtliche gehen gemeinsam mit Flüchtlingen ins Konzert, in die Oper oder ins Ballett. Dafür erhalten die Ehrenamtlichen und Theater- und Konzertbesucher vergünstigte Eintrittskarten, Flüchtlinge haben freien Eintritt. Kultur als verbindendes Element, darauf setzt die TUP mit ihrer Initiative. Neben der Förderung der Kommunikation spielt noch ein weiterer Punkt eine wichtige Rolle: Viele Flüchtlinge und Ehrenamtliche erhalten so die Gelegenheit, zum ersten Mal die Angebote der TUP wahrzunehmen. Neben der Initiative “Der geschenkte Platz” des Schauspiel Essen bieten mit “Mashallah” nun auch die TUP-Sparten Philharmonie, Philharmoniker, Musiktheater und Ballett Flüchtlingen eine gute Gelegenheit, Kultur zu entdecken und zu erleben. Wer Interesse hat, bis zu zwei Flüchtlinge zu begleiten, erhält eine Eintrittskarte zum Preis von 15 Euro sowie maximal zwei Freikarten für die Flüchtlinge. Aus zehn Veranstaltungen in der Spielzeit 2017/2018 kann man auswählen: in der Philharmonie die Konzerte mit Jean Rondeau und dem Stuttgarter Kammerorchester (8.10.2017), mit Christoph Eschenbach und dem SWR Symphonieorchester (10.11.), die “Sweet Soul Gospel Revue” (27.1.2018), das Konzert mit dem Orchester “Le Concert Olympique” (22.4.2018), das Eröffnungskonzert zum Weltmusikfestival “Sounds of Africa” (25.5.2018) sowie das 8. und 12. Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker (15.3. und 5.7.2018); im Aalto-Theater das Ballett “3 BY EKMAN” (15.10.2017) sowie die Oper “Die Entführung aus dem Serail” (4.3. und 6.4.2018).

Hilfe bei der Organisation erhält die TUP vom Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Essen. Hier können sich alle Interessenten melden, die eine Eintrittskarte für das Projekt “Kultur entdecken – Mashallah” erhalten möchten.

Kontakt: Tuncer Kalayci, Tel. (0201) 88 88 478, E-Mail: tuncer.kalayci@interkulturell.essen.de. Der eigene Name sowie die Namen der begleiteten Flüchtlinge werden vermerkt und an die TUP übermittelt. Auch wer noch keinen Kontakt zu Flüchtlingen hat und sich als Begleitung zur Verfügung stellen möchte, kann sich an die Runden Tische im Stadtbezirk wenden.