Der Philharmonische Chor Essen

Geschichte


„So schön wie die Essener es gesungen, habe ich das Stück nicht einmal komponiert“, hat Johannes Brahms im Jahr 1885 über die Aufführung des damaligen Gesangs-Musikvereins seiner Motette „O Heiland, reiß die Himmel auf“ gesagt. Dieses Leistungsniveau aufrechtzuerhalten, ist das Ziel von Patrick Jaskolka, der seit 2016 den Traditionschor leitet. Seit März 2020 musste er allerdings auf die Probenarbeit mit dem 80-köpfigen Ensemble verzichten. Die Sängerinnen und Sänger freuen sich nun darauf, wieder intensiv in die Proben für die Spielzeit 2021/2022 einsteigen zu können. Mit Mendelssohns 42. Psalm „Wie der Hirsch schreit“ und Rossinis „Stabat Mater“ werden sie dann wieder im Rahmen der Sinfoniekonzerte mit den Essener Philharmonikern in der Philharmonie Essen zu hören sein. Anknüpfend an die letzten Jahre plant der Chor auch in den Jahren 2021 und 2022 wieder Weihnachtskonzerte.

Der 1838 als „Gesangs-Musikverein“ gegründete Chor gilt als ältester Kunstverein der Stadt Essen und ist bis heute ein wichtiger Bestandteil des Kulturlebens an der Ruhr. So initiierte der damalige Chorleiter Hendrik Witte im Jahr 1899 die Gründung der Essener Philharmoniker und 1904 die Errichtung des Saalbaus, die durch die Forderung und Förderung des damaligen Essener Musikverein erst ermöglicht wurde. Bis heute wirkt der Philharmonische Chor Essen bei den Chorkonzerten der Essener Philharmoniker mit und gestaltet eigene Konzerte. Gastspiele führen den Chor regelmäßig in die Nachbarstädte der Metropole Ruhr und des Rheinlands. 2010 war der Philharmonische Chor Essen beispielsweise im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres RUHR.2010 an der Aufführung von Gustav Mahlers „Sinfonie der Tausend“ unter der Leitung von Lorin Maazel beteiligt und sang im viel beachteten Mahler- Zyklus der Bochumer Symphoniker in der Philharmonie Essen.

Der unter Patrick Jaskolka wiederbelebte Philharmonische Kammerchor wirkte bei einer Aufführung der Lukas-Passion von Krzysztof Penderecki 2016 im Rahmen des Festivals NOW! mit, was den anwesenden Komponisten Penderecki zu folgender Äußerung veranlasste: „Die Aufführung der Lukas-Passion in der Essener Philharmonie war eine der besten, die ich je erlebt habe.“

Proben

Montags, 19:30 Uhr, Aalto-Theater

Kontakt

Bettina Peuse-Richter (Vorsitzende)
T 01 76 99 80 93 79

Patrick Jaskolka (Chorleitung)
T 02 01 81 22-231

info@philharmonischerchor-essen.de

Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.philharmonischerchor-essen.de.