Daniela Köhler

studierte Gesang in Stuttgart bei Prof. Julia Hamari und Prof. Bernhardt
Jäger-Böhm, sowie an der Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Ingrid Haubold. Sie war
Stipendiatin der Zonta Karlsruhe, des Lions Club Karlsruhe-Durlach und des
Richard-Wagner-Verbands Baden-Baden. 2010 gewann sie den 1. Preis bei der International
Vocal Competition in 's-Hertogenbosch, außerdem nahm sie an diversen Meisterkursen,
zum Beispiel bei KS Brigitte Fassbaender und bei Stephen Gould im Sommer 2017 in
Bayreuth teil. Von 2007 bis 2009 war die junge Sopranistin zunächst Mitglied am
Opernstudio des Badischen Staatstheaters Karlsruhe und ist dem Haus seitdem sehr eng
verbunden.
Ihr Debüt als Helmwige in "Die Walküre" gab sie 2014 am Gran Teatre del Liceu Barcelona
unter der Leitung von Josep Pons. Gastengagements in dieser Rolle an der Oper
Leipzig und der Bayerischen Staatsoper unter der Leitung von Kirill Petrenko folgten.
Anfang 2017 war sie in München als Vierte Magd ("Elektra") zu erleben. In der Saison
2017/2018 sang sie erneut Helmwige in München und Leipzig und wurde in Leipzig als
Sieglinde gefeiert. Ihr Repertoire umfasst außerdem Partien wie Marianne Leitmetzerin,
Gerhilde, Leonore ("Fidelio"), Gertrud ("Hänsel und Gretel"), Erste Dame ("Die Zauberflöte"), Julia
("La Vestale") und Norma.
Bei den Bayreuther Festspielen 2018 war sie als Sieglinden-Cover engagiert
und übernahm alle Brünnhilde-Partien in der Bayreuther Kinderoper "Der Ring des
Nibelungen". In der Saison 2018/2019 singt sie die Brünnhilde in Loriots "Ring an einem
Abend" am Staatstheater Mainz und übernimmt an der Oper Leipzig die Partie der
Leitmetzerin in der Wiederaufnahme "Der Rosenkavalier". Im Frühjahr 2019 war sie mit den
Bayreuther Festspielen auf Tour in Abu Dhabi, wo sie Sieglinde in "Die Walküre"
verkörperte unter der Regie von Katharina Wagner und der musikalischen Leitung von
Markus Poschner. Außerdem wird sie wieder die Sieglinde in "Die Walküre" singen und in
Leipzig als Brünnhilde ("Siegfried") debütieren.