Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!

von Elfriede Jelinek
Premiere am 21. Oktober 2022



Seit über zwei Jahren herrscht der mediale Overkill: Zahlen, Maßnahmen, Inzidenzen auf allen Kanälen. „Ich muss mich schon wieder so aufregen“, stöhnt die Autorin und legt das Virolog*innen und Verschwörungstheoretiker* innen gleichermaßen in den Mund. Auf der Suche nach der ultimativen Wahrheit ist vor allem eins entstanden: Lärm. Von Odysseus zu Bill Gates, von der Zauberin Circe, die alle in Schweine verwandelt, zu feiernden Ischgl-Tourist*innen ist es nicht weit auf dieser wahnwitzigen Höllenfahrt antiken Ausmaßes, die in Schlachthöfe und Intensivstationen genauso führt wie ins Silicon Valley und zu verdächtigen 5G-Sendemasten allerorten. Hört, hört! „Wir aber werden immer bloß abgehört.“

Die österreichische Erfolgsautorin Elfriede Jelinek ist stets eine der Ersten, die unserer Gegenwart mit ihren wilden Wortkaskaden, spitzzüngigen Tiraden und herrlichen Kalauern bei oder zumindest auf die Schliche zu kommen versucht. In ihrem aktuellen Stück knöpft sie sich die Pandemie vor und nimmt das Virus zum Anlass, über kranke Systeme und Machtverhältnisse zu sinnieren. Sie staunt über eine Gesellschaft, die feiert, bis der Arzt kommt, und in der die Maßstäbe, nach denen wir uns informieren, dank Social Media dermaßen ins Rutschen geraten sind, dass (fast) jede*r die Wahrheit für sich gepachtet haben will. Dieses von Fake News und Verschwörungstheorien gefütterte Panorama nachwissenschaftlichen Denkens kommt wie immer bei Elfriede Jelinek bitterböse und amüsant zugleich daher.

Hermann Schmidt-Rahmer reflektiert als Autor und Regisseur soziale und politische Landschaften der Gegenwart. Seine Arbeiten suchen die Schnittstelle zwischen dokumentarischem Material und intelligentem Unterhaltungstheater. Seit der Spielzeit 2011/2012 inszeniert Hermann Schmidt-Rahmer regelmäßig am Schauspiel Essen. Seine erste Arbeit war die sogleich zum NRW-Theatertreffen eingeladene „Ulrike Maria Stuart“ von Elfriede Jelinek, es folgten u. a. Lars von Triers „Manderlay“, die Deutsche Erstaufführung „Die Hauptstadt“ nach dem Roman von Robert Menasse und zuletzt „Früchte des Zorns“ nach John Steinbeck sowie Bertolt Brechts „Die Rundköpfe und die Spitzköpfe oder Reich und reich gesellt sich gern“.

Pressestimmen

"Tolles spielwütiges Ensemble"
"Da bekennt sich Moritz Tostmann – das Ensemble verwendet die eigenen Namen – dazu, an einem Ischgl-Partyurlaub Spaß zu haben. Und? Ende der Toleranz? Oder Silvia Weiskopf bittet mit leiser Stimme das Publikum, die Handys auszuschalten. Oder zumindest auf Flugmodus zu stellen. Sie habe Angst vor der Strahlung. Hat man auch schon mal im Bekanntenkreis gehört. Als Kontrast zu diesen ruhigen Momenten gibt es eine heftige Splatterszene, in der Alexey Ekimov den ihm von Bill Gates eingepflanzten Chip aus dem Hirn entfernt bekommt. Plötzlich spricht er russisch. Stefan Diekmann spielt ein gnadenloses Solo direkt ins Publikum, in dem er zwischen Wahnsinn und verführerischem Charme oszilliert. Jan Pröhl verkörpert mit antik-griechischer Haartracht über
dem Skianzug einen wuchtigen Odysseus, während Ines Krug als Kirke eine Mischung aus lasziver Kneipenwirtin und zynischer Zauberin zeigt. Ein tolles, spielwütiges Ensemble."
Theater der Zeit
Dezember 2022
Stefan Keim

"Jubel"
"Jubel für Elfriede Jelineks Stück 'Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!' über Corona und die mediale Überflutung."
WAZ/ NRZ
24. Oktober 2022
Wolfgang Platzeck

"Ein einfallsreicher, engagierter Theaterabend"
WDR 5, Scala
24. Oktober 2022
Martin Burkert

Zum kompletten Beitrag in der Mediathek
"Wucht der Performance"
"Die sechs Darsteller leisten Staunenswertes. [...]
Die Wucht der Performance reißt das Publikum mit. Und sie haben ja auch recht. Großer Beifall."
Westfälischer Anzeiger
25. Oktober 2022
Ralf Stiftel

Empfehlungen für Sie
Di
27
Februar
20:00 - 21:35
ADA
16:30
Treffpunkt: Haupteingang Grillo-Theater
Do
29
Februar
Do
29
Februar
Veranstaltung fällt aus
19:30
Grillo-Theater
Fr
1
März
19:30 - 21:10
Grillo-Theater
Sa
2
März
19:30 - 22:15
Grillo-Theater
Mi
6
März
19:30 - 20:50
ADA
Fr
8
März
14:00 - 21:00
Kopstadtplatz 12, Essener Innenstadt
Fr
8
März
18:00
Grillo-Theater
Mo
11
März
18:00
Treffpunkt: Haupteingang Grillo-Theater
Mo
11
März
20:00 - 22:00
Café Central
Di
12
März
20:00
Café Central
Mo
18
März
19:30
Café Central
17:00
Treffpunkt: Haupteingang Grillo-Theater
Mi
20
März
20:00
Café Central
Fr
22
März
Sa
6
April
15:00
Ballettsaal
Mo
22
April
20:00 - 22:00
Café Central